Hochwertige Halbzeuge

Mit neuen Rundstäben aus virginalem PTFE präsentiert Reichelt Chemietechnik Halbzeuge für besonders anspruchsvolle, technische Konstruktionszwecke.

17. März 2016

Reichelt Chemietechnik hat jetzt Rundstäbe aus Polytetrafluorethylen (PTFE) im Programm. Der Werkstoff ist sehr stabil, inert gegenüber fast allen Chemikalien, nicht brennbar, witterungsbeständig und zudem völlig hydrophob, so dass es selbst bei hoher Luftfeuchte sehr gute elektrische Isolationswerte zeitigt. PTFE ist daher auch für den Einsatz an Außenanlagen bestens geeignet. Außerdem ist der Kunststoff ungiftig und physiologisch unbedenklich.

Virginales PTFE ist amorph, rein-weiß, frei von jeglichen Zusatzstoffen und im weiten Temperaturbereich zwischen -200 und 260 Grad Celsius dauerhaft einsetzbar. Obwohl der schwere perfluorierte Polykohlenwasserstoff technisch zu den Thermoplasten zählt, lassen seine intramolekularen Besonderheiten formgebende Verfahren aus der Schmelze nicht zu.

PTFE wird deshalb durch Pressverfahren oder Sintern von PTFE-Pulvern zu kompakten Halbzeugen verarbeitet. Großtechnisch bevorzugt sind das Extrudieren, das kontinuierliche Strangpressen zu Vollstäben, oder das Formpressen des virginalen PTFE-Pulvers in zylindrische Formen.

Das formgünstige Rundmaterial kann spanabhebend weiterverarbeitet und auch geklebt werden. Reichelt Chemietechnik hält innerhalb seines Programms “Halbzeuge“ eine große Auswahl an engtoleriertem Rundmaterial aus virginalem PTFE mit der Shore-Härte D zwischen 55 und 59 Grad  am Lager sowohl aus extrudiertem als auch aus formgepresstem PTFE.