»Hohe Leistung auf kleinem Raum«

Blickpunkt

5 Fragen an Markus Schwab - Der Mitinitiator des neuen Maxon DCX freut sich, den Motor auf der Medtec auszustellen, die für ihn eine wichtige Plattform für die Medizintechnik ist.

05. Dezember 2012

Herr Schwab, was hat Maxon bewogen, auf der Medtec Europe auszustellen?

Medizintechnik als Branche ist für uns sehr wichtig, wir liefern rund 45 Prozent unserer Antriebe an Unternehmen in diesem Bereich. Darum besteht für uns ein großer Anreiz, auf medizintechnischen Messen wie der Medtec auszustellen, auf der wir schon seit den Anfängen aktiv sind, bereits als sie noch in Amsterdam stattgefunden hat.

Welchen Stellenwert hat für Sie die Medizintechnik im Einzelnen?

Medizintechnik ist ein wachsender, hoch interessanter und anspruchsvoller Markt. Darauf haben wir ja reagiert, indem wir die Zertifizierung nach EN 13485 eingeführt haben und unseren Kunden anbieten können. Medizintechnik verlangt nach High Performance, einer enormen Leistung auf sehr kleinem Raum und darüber hinaus eine lange Lebensdauer und hohe Qualität. Denn nur das Beste ist gut genug für unsere Gesundheit.

Neu von Maxon ist die DCX-Reihe. Welche Eigenschaften zeichnen diese Motoren aus?

Der DCX ist noch kleiner als seine Vorgänger, aber dabei noch leistungsstärker. Der Anwender kann so eine kleinere Baugröße einsetzen. Außerdem findet der Anwender eine hohe Prozesssicherheit, weil er den DCX selbst konfigurieren kann, von der Schnittstelle über Wicklung und Wellen oder Kugellager. Daraufhin können wir seinen speziellen Motor hochautomatisiert fertigen. Das erlaubt uns, sehr schnell zu sein und Lieferzeit ist ein ganz elementarer Punkt. Wer zuerst beim Kunden ist, bekommt das Projekt.

Wie kann der DCX auch in der Medizintechnik seine Stärken ausspielen?

Dort gibt es viele Nischenmärkte und überall dort, wo kein Platz ist und hohe Leistungsdichte gefragt ist, ergeben sich viele Anwendungen für den neuen Motor.

Wie schätzen Sie Ihre Zukunftschancen ein?

Ich denke, die Medizintechnik wird sich weiterentwickeln und der Markt wird wachsen, weil Gesundheit ein treibendes Thema ist. Der Markt fordert sehr hohe Qualität und wir lassen uns immer wieder aufs Neue herausfordern, um neue Produkte zu entwickeln.

Allerdings herrscht ein heftiger Preisdruck, weil die Anbieter von Medizintechnikprodukten sehr kostenbewusst arbeiten müssen und dies an die Gerätehersteller weitergeben.

Die Fragen stellte Michael Kleine

Zur Person

Markus Schwab

Studium der Mikrotechnik an der ETH in Lausanne. Erste Stationen in der Prozesstechnik, Entwicklung von Lithographieverfahren für Kleinstteile wie Zahnräder. 2007 Wechsel zu Maxon in Schnittstellenfunktion als Produktmanager, heute Leiter des Produktmanagements.

Maxon Motor

Weltweit führender Anbieter von hochpräzisen Antrieben und Systemen aus Sachseln in der Schweiz. Bürstenlose und bürstenbehaftete Gleichstrommotoren mit einer speziellen eisenlosen Maxon-Wicklung. Zum Baukasten gehören zudem Planeten-, Stirnrad- und Spezialgetriebe, Istwertgeber sowie Ansteuerungselektronik. Neben dem Baukasten spielen Kundenlösungen die wichtigste Rolle.

Erschienen in Ausgabe: 09/2012