Hubsäulen für die Medizintechnik…

Die Medizintechnik entdeckt zunehmend die Möglichkeiten elektrisch höhenverstellerbarer Hubsäulen und Elektrozylinder. Die effektiv arbeitenden Lineareinheiten beweisen ihre Fähigkeiten bei der Positionierung von orthopädischen 3D-Scannern ebenso wie bei der Höhenanpassung von OP-Simulatoren, Patientenliegen oder Reha-Trainingsgeräten.

31. Oktober 2013

Ausgehend von den elektrisch höhenverstellbaren Hubsäulen seiner RK Powerlift-Serie entwickelte Ro-se+Krieger gemeinsam mit einem Hersteller von Untersuchungs- und OP-Stühlen den RK Powerlift M. Diese speziell auf die medizinischen Anforderungen zugeschnittene Hubsäule überzeugt ebenso wie die gesamte Serie mit mechanischen Führungseigenschaften. Die Hubelemente mit quadratischem, rechteckigem oder in Einzelfällen auch rundem Querschnitt sind nicht nur leistungsstark, sondern auch elegant gestaltet und vor allem leise. Damit eignen sie sich für den medizintechnischen Einsatz am Patienten.

Der Antrieb des RK Powerlift M besteht aus einer integrierten Motor-Spindeleinheit. Bei einer Hubgeschwindig-keit von 13 Millimeter/Sekunde erreicht er Verstellkräfte von 1.500 Newton. Die Hubsäule besitzt eine Grund-fläche von 190 mal 150 Millimetern und kann auf Zug- und Druck belastet werden. Damit ist sie auch für die Überkopfmontage an Raumdecken geeignet. Bei Zugbeanspruchung beträgt die volle Last 150 Kilogramm. Pas-send dazu sind Seitenkräfte von bis zu 400 Newtonmeter zulässig und geben Reserven für Anwendungen, in denen die Säule allein eingesetzt werden soll. Führungsgleiter mit einer Auflagefläche erlauben diese hohen Momente, deshalb kann auf kostenintensive Wälzläger verzichtet werden. Der RK Powerlift M ist derzeit in den Standardhüben 300, 400 und 500 Millimeter sowie für Netzspannungen von 230, 115 oder 24 Volt lieferbar.

Im Gegensatz zur manuellen Höhenverstellung sind die elektrisch verfahrbaren Hubsäulen schneller und bei Systemen mit mehreren Säulen sowie speziellen Anforderungen an reproduzierbare Positionen von Vorteil. Aus diesem Grund wählte ein Hersteller von Reha-Trainingsgeräten zwei Hubsäulen vom Typ RK Powerlift M, welche zur automatischen Einstellung der individuellen Nutzerposition per Chipkartensteuerung dienen.

Das präzise Anfahren der Positionen ist auch beim Einsatz der Hubelemente in Körperscannern entscheidend. Bei dem System zur präzisen Vermessung einzelner Körperpartien sorgt das 3-Stufen-Teleskop-Hubsystem RK Powerlift für die genaue Einstellung der Höhe. Die Hubsäule wurde speziell für Monosäulenanwendungen ent-wickelt und erlaubt große Seitenkräfte bei gleichzeitig hoher Verfahrgeschwindigkeit von max. 50 Millime-ter/Sekunde. Der RK Powerlift ist grundsätzlich als 2- und als 3-Stufen-Hubsäule verfügbar. Die dreistufige Tele-skopausführung zeichnet sich besonders durch die hohen Druckkräfte von 800 bzw. 1.600 Netwon und Zugkräf-te von 800 Newton sowie Hubgeschwindigkeiten von 30 bzw. 15 Millimeter/Sekunde aus.

Die Hubsäulen der RK Powerlift-Baureihe – vom RK Powerlift Z für hohe Momente und Hubgeschwindigkeiten über den RK Powerlift S für mittlere Momente und Hubgeschwindigkeiten bis zum RK Powerlift M für medizini-sche Anwendungen – sind in den drei Design-Ausführungen „Classic“, „Wave“ und „Technic“ lieferbar.

Besuchen Sie Rose+Krieger vom 20. bis 22. November 2013 auf der Compamed in Halle 08b, Stand K07.