Hygiene durch Kunststoff

Kabelverschraubungen in Hygiene-Anwendungen sind anspruchsvoll. Mit Blueglobe Clean Plus in Kunststoff baut Pflitsch seine EHEDG-Lösungen weiter aus.

06. April 2017

Die Lebensmittel- und Pharmaindustrie, aber auch die Chemie- und Reinraumtechnik stellen hohe Anforderungen an alle Komponenten, die in ihren Anlagen eingesetzt werden. Dabei steht die Hygienetauglichkeit nach den EHEDG-Anforderungen an oberster Stelle. Denn in den Anlagen müssen z. B. Anhaftungen von Schmutzpartikeln, die die Bildung von Bakteriennestern begünstigen können, ausgeschlossen werden. Die verwendeten Reinigungsmittel müssen sauber abperlen. Bei Kabelverschraubungen sind Hohlräume, Spalte und offene Gewindegänge in Hygiene-Anwendungen also tabu.

Für diese anspruchsvollen Branchen hat Pflitsch die blueglobe Clean Plus entwickelt und sie vor vier Jahren als erste Komplettverschraubung nach EHEDG zertifiziert. Nach der erfolgreichen Markteinführung der Variante in Edelstahl baut Pflitsch nun seine EHEDG-Lösungen konsequent aus, aktuell mit der neuen Variante aus hochwertigem Kunststoff, zum Serienstart in den Größen M12 bis M40 für Kabeldurchmesser von 5 bis 29 Millimetern.

Diese Kunststoff-Kabelverschraubung überzeugt hinsichtlich der Hygieneeigenschaften mit gleich guten Werten wie das Edelstahl-Pendant und ist materialbedingt preiswerter. Die Hygiene-Kabelverschraubung erreicht die hohen Schutzarten IP 66 bis IP 68 (bis 15 bar) und IP 69K und ist zugelassen für Temperaturbereiche von -40 Grad bis +85 Grad Celsius (mit TPU-Dichteinsatz) bzw. von -40 Grad bis +150 Grad Celsius (mit Silikon-Dichteinsatz). Die Dichteinsätze werden  aus hochwertigen, lebensmittelechten Kunststoffen nach FDA 21 CFR §177.2600 gefertigt. Institute wie das Fraunhofer IPA haben den Clean-Kabelverschraubungen eine exzellente Reinigbarkeit bescheinigt.