Ideen im Getriebe

Getriebe - Ob ein neues Präzisionsgetriebe mit tiefstem Zentrierbund oder die Optionen ›glatte Welle‹ statt Passfederverbindung. Stefan Fuellbrandt von Neugart erklärt einige Technologieentwicklungen des Getriebespezialisten aus Kippenheim.

09. November 2006

Die neuen Präzisionsplanetengetriebe bestechen vor allem durch einen tiefen Zentrierbund am Abtrieb. Durch diese Zentrierung kann das Abtriebslager des Getriebes näher am Lastangriffspunkt positioniert werden. Somit können höhere Radiallasten aufgenommen werden. Durch die hohe Zentriertiefe ist auch die gesamte Einheit kompakter und steifer. Die neue PLV-Baureihe umfasst vier Baugrößen und hat Nenndrehmomente von bis zu 910 Nm. Bei einem Verdrehspiel von bis zu < 3 arcmin und max. Axial- und Radiallasten von 9.000 bzw. 15.000 N wird die neue Baureihe eine große Rolle im Bereich der Präzisionsplanetengetriebe spielen. Die neue Baureihe verfügt über unterschiedlichste Optionen.

Wurden die Abtriebsmaße der zu montierenden Planetengetriebe noch in den letzten Jahren durch die Motorenhersteller definiert, so stehen heute ganz andere Entscheidungsgründe im Vordergrund. Mittlerweile stehen andere Features im Vordergrund, wie zum Beispiel die gesamte Dimension der Applikation und die Steifigkeit beziehungsweise die Festigkeit des gesamten Systems.

Neugart bietet bei der PLE-Baureihe eine Option glatte Welle als Alternative zur Passfederverbindung an. Wo kommt diese Option zum Zuge?

Der größte Vorteil der Verbindung mit der glatten Welle ist die kraftschlüssige Verbindung und dadurch eine wesentlich verbesserte Spielarmut. Speziell bei dem Einsatz in hochdynamischen Applikationen kommt dieser Vorteil zum Tragen. Diese Option wurde schon seit langer Zeit - allerdings nur kundenspezifisch - ausgeführt. Aufgrund der bereits hohen Nachfrage haben wir diese Option standardisiert.

Gleich für drei Planetengetriebe haben Sie das Nenndrehmoment erhöht. In welchem Leistungsbereich liegen diese jetzt und durch welche konstruktiven Maßnahmen wurde diese Erhöhung erzielt?

Bei den drei Planetengetriebebaureihen PLE, PLFE und WPLE konnten die Nenndrehmomente im einstufigen Bereich um bis zu 200 % erhöht werden. Durch eine Verstärkung der Verzahnung konnte diese Erhöhung realisiert werden.

Die gerade neue PLV-Reihe ist gleich noch einmal erweitert worden. Beim PLV R ist bereits das Ritzel passend zu den Zahnstangen vormontiert. Warum diese Zusatzleistung?

In unserem Portfolio erhalten Sie bereits unsere PLE-Getriebe mit montiertem Ritzel. Hier lag der Entschluss nahe, auch eine Präzisionsvariante anzubieten. Die montierten Ritzel sind schräg verzahnt und werden mit Modul 2 und 3 angeboten. Das PLVR gibt es in den Baugrößen 70, 90, 115 und 142. In den Vorbereitungen für diese Erweiterungen wurden der Vertrieb und der Service intensivst geschult und auf dieses neue Thema bestens vorbereitet.

Welche weiteren Innovationen können wir denn in nächster Zeit von Neugart erwarten?

Es bleibt spannend im Hause Neugart. Inwieweit neue Produkte auf den Markt kommen, kann momentan nicht beurteilt werden. Selbstverständlich werden unsere Standardprodukte auch weiterhin permanent optimiert um unseren Kunden auch weiterhin beste Qualität liefern zu können.

Peter Schäfer

FAKTEN

- Ein wichtiges Merkmal der neuen Getriebereihe PLV von Neugart GmbH sind die Kombinierbarkeit und die Offenheit für viele Optionen.

- Die Option glatte Welle bringt eine kraftschlüssige Verbindung. Speziell beim Einsatz in hochdynamischen Applikationen ist die dadurch erzielte verbesserte Spielarmut von Nutzen.

Erschienen in Ausgabe: 08/2006