Immer sauber!

Maschinenelemente

normteile – Hygienic Design ist bei Normteilen zu einem entscheidenden Stichwort geworden und wird immer öfter gefordert. Ganter hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt und dazu ein eigenes Sortiment herausgebracht.

20. September 2017

Nicht nur dort, wo Lebensmittel produziert werden, gehört maximale Hygiene zu den absoluten Grundvoraussetzungen. Auch in anderen industriellen Branchen spielt die Hygiene eine immer größer werdende Rolle, von der Pharmaindustrie bis zu Herstellern von Lacken und Farben. Denn fast überall geht es heute darum, Produkte ohne oder mit möglichst geringen Mengen konservierender Zusätze herzustellen und dennoch lange Haltbarkeiten zu erzielen.

Dies aber gelingt nur in Produktionsumgebungen, in denen jegliches Risiko der Kontamination mit Mikroorganismen oder Schmutz ausgeschlossen sind. Für den Anlagenbau bedeutet dies, dass sämtliche Komponenten, Elemente und Oberflächen entsprechend ausgelegt sein müssen. Verschmutzungen dürfen sich nicht festsetzen und müssen leicht entfernbar sein.

Da bereits kleinste Schwachstellen komplette Produktionslinien kontaminieren können, hat sich Normteilespezialist Ganter dazu entschlossen, eine spezielle Serie von Normelementen zu entwickeln, die den hohen Anforderungen des sogenannten Hygienic Design gerecht werden sowie allen Bestimmungen entsprechen.

»Denn in der Lebensmittelindustrie, der Medizintechnik sowie der pharmazeutischen Industrie spielen Produktsicherheit, Verbraucherschutz und rechtliche Aspekte eine zunehmend wichtigere Rolle«, weiß Uwe Klotz, Produktmanager bei Ganter. Nach der europäischen Norm EN 1672-2:2009 »Nahrungsmittelmaschinen« müssen sich Maschinen gut reinigen lassen, also so gestaltet und gebaut sein, dass die Verschmutzungen mit den empfohlenen Reinigungsverfahren entfernt werden können. Die Maschinenrichtlinie 2006/42/EG schreibt vor, Maschinen so zu konstruieren, dass Materialien vor jeder Benutzung leicht und vollständig gereinigt werden können und kein Risiko von Infektionen, Krankheiten oder Ansteckungen entsteht. Außerdem gibt es die Vorschriften der EHEDG und des 3-A Sanitary Standard.

Speziell angepasst

Sämtliche Normelemente der Produktfamilie »Hygienic Design« von Ganter sind mit dem HD-Icon gekennzeichnet. Sie sollen hohe Oberflächengüte, Totraumfreiheit, nichtschöpfende Außenflächen und gedichtete Anschraubbereiche vereinen.

Ein auf FEM-Berechnungen basierendes Dichtungskonzept sorgt für eine zuverlässige Flächenpressung nach der Montage. Dazu Uwe Klotz: »Hygienic Design bedeutet für den Anwender als positive Nachricht auch, dass sich der Zeit- und Materialbedarf für die regelmäßigen Reinigungen stark reduziert und die Betriebskosten spürbar sinken.« Mit Produkten gemäß Hygienic Design ließe sich der Reinigungsaufwand auf bis zu 25 Prozent der Produktionszeiten senken. »Dadurch steht mehr Zeit für die Produktion zur Verfügung, der Anwender benötigt weniger Frischwasser, Energie und Reinigungsmittel. Das Abwasser reduziert sich, Ressourcen werden geschont und die Gesamtkosten sind geringer.«

Bei Elementen, die in Hygienic Design ausgeführt sind, haben Dichtungen die zentrale Funktion, Toträume, Spalten und Ritzen vor dem Eindringen von Reinigungsflüssigkeiten oder Produktresten zu schützen. Dazu ist eine definierte Vorspannung beziehungsweise Pressung der Dichtungen und Abstreifer für die zuverlässige und dauerhafte Dichtheit im montierten Zustand notwendig. »Innerhalb unserer angepassten Produktfamilie sind deshalb Dichtungseinbauräume sowie -querschnitte per Simulationssoftware so berechnet und ausgelegt, dass bei der Montage die nötige Flächenpressung erreicht wird und gleichzeitig der Dichtungswerkstoff nicht überbeansprucht wird«, sagt Uwe Klotz.

Bewegliche Dichtungen an Verstellhülse sowie Gelenkkugel eines Stellfußes lassen in einer HD-Anwendung eine Anpassung in Höhe und Winkel zu. Der Einbauraum gewährleistet zusammen mit dem Dichtungsquerschnitt eine spaltfreie, vorgespannte Abdichtung. Je nach Ausführung und Einsatzfall kann es notwendig sein, Dichtungen bei Beschädigung oder im Fall von präventiver Wartung auszutauschen. »Dazu stellen wir die Dichtungen als Ersatzteil bereit und bieten diese standardmäßig als Normelement für den Ersatzteilfall an«, ergänzt Klotz.

An Material und Konstruktion werden beim Hygienic Design erwartungsgemäß hohe Anforderungen gestellt. Ganter verwendet darum nur rostfreie Edelstahle sowie FDA- und EU-konforme Kunststoffe und Elastomere. »Oberflächen müssen reinigungsfähig sein, Stufen durch nicht fluchtende Geräteanordnungen sollen vermieden werden. Dichtungen und O-Ringnuten müssen so konstruiert sein, dass keine Spalten entstehen«, konkretisiert Klotz.

Ein Kontakt mit dem herzustellenden Produkt ist auf jeden Fall auszuschließen und Ecken sollten vorzugsweise einen Radius von sechs Millimetern oder mehr haben. Die Innen- und Außenbereiche aller Apparate, Bauteile und Rohrleitungen müssen selbstentleerend oder entleerbar und leicht zu reinigen sein. Zur leichten Reinigung sollte die Rauigkeit der Oberflächen einen Wert unter 0,8 Mikrometern aufweisen.

Großes Portfolio

Ganter hat eine Fülle HD-tauglicher Produkte im Programm. Ein Highlight dabei sind die Stellfüße GN 20 mit Befestigungsbohrungen. »Auch weil sie sich am Boden befestigen lassen, sind die Stellfüße nach den neuesten EHEDG-Richtlinien zertifiziert. So eignen sie sich für den Einsatz in Hygienebereichen. Das ist einzigartig unter den Normteilen«, freut sich Uwe Klotz.

Die Bodendichtung schützt den Raum unter dem Fußteller vor Verschmutzung, durch die Verschraubung ist der Fuß gut angepresst. Der Dichtring oberhalb der Verstellhülse ermöglicht dem Anwender eine totraumfreie Befestigung. Die beweglichen Komponenten sind durch den Abstreifer und die Kugeldichtung gegenüber der Umgebung abgedichtet.

Bei den verstellbaren Klemmhebeln GN 305 mit massivem Edelstahl-Griffkörper ermöglicht die gedichtete Anschraubfläche eine totraumfreie Befestigung. Der Gewindeeinsatz ist durch eine Kerbverzahnung mit dem Griff ausruckbar verbunden. Durch Anheben des Griffes wird die Kerbverzahnung frei und der Klemmhebel kann in die günstigste Spannposition geschwenkt werden. Beim Loslassen rastet der Griff selbsttätig wieder ein.

Sterngriffe des Typs GN 5435 sind für den Einsatz in Hygienebereichen vorgesehen. Die gedichtete Anschraubfläche ermöglicht eine totraumfreie Befestigung. Die hohe Oberflächengüte sowie die nichtschöpfenden Außenflächen verhindern bei allen Produkten das Anhaften von Schmutz und erleichtern die Reinigung.

Erschienen in Ausgabe: 07/2017