In Führungsposition – BAHR Modultechnik auf der Hannover Messe 2015

Seit 25 Jahren steht der Name BAHR Modultechnik für besonders wirtschaftliche Positioniersysteme made in Germany. Das Unternehmen vertreibt seine modular aufgebaute, variabel konfektionierbare Positioniertechnik in über 20 Ländern und zählt auf diesem Gebiet zu den weltweiten Marktführern. Auf der diesjährigen Hannover Messe vom 13. bis 17. April präsentiert BAHR Modultechnik in Halle 16, Stand D 03 neben seinem umfassenden Programm aktuelle Innovationen und neue Bautypen, die das Einsatzspektrum der bewährten Positionierachsen erweitern.

05. Februar 2015

So rundet die neue Linearachse des Typs LSZ 80 mit einem Profilquerschnitt von 80 x 80 mm die Baugrößen der bewährte L-Serie nach oben ab. Durch die optionale Bearbeitung des Strangpressprofils mit einer Fünf-Meter-Portalfräse ist der Hersteller in der Lage, Achsen in der LS-Ausführung mit einem Genauigkeitsbereich von ± 0,02 mm anzubieten. Dadurch eignen sich die extrem verwindungssteifen Achsen auch für Applikationen mit sehr hohen Anforderungen an die präzise Positionierung, wie es z.B bei 3D-Plottern der Fall ist. Eine weitere auf der Messe vorgestellte Neuheit sind die optimierten Hubzylinder der Serie EHK 80, die variabel an unterschiedliche Kundenanforderungen angepasst werden können: Für Anwendungen mit stark korrosiven Medien oder in extremen klimatischen Verhältnissen lassen sich die Zylinder mit Kolbenstangen in der jeweils erforderlichen Stahlgüte ausstatten, um die dauerhafte Funktionalität auch unter erschwerten Umgebungsbedingungen zu gewährleisten. Die Flexibilität und vielfältige Kombinierbarkeit seiner Positionierachsen demonstriert BAHR Modultechnik an einem Tripod-Roboter für Pick- und Place-Aufgaben, der auf den besonders wirtschaftlichen LSZ 60- Linearachsen mit Zahnriemenantrieb basiert. Während andere Hersteller solche Roboter in der Regel nur mit festen Abmessungen sowie bereits integrierten Motoren und Steuerungen anbieten, lassen sich die Tripod- und Quadropod-Modelle von BAHR, die zunächst nur im vollständigen mechanischen Aufbau bestehen, mit Servotechnik verschiedenster Fabrikate kombinieren. Außerdem verändert BAHR die Längen der verwendeten Achsen je nach Kundenanforderung in beliebigen Millimeterschritten. Noch für dieses Jahr hat der Hersteller angekündigt, für höhere Lasten auch die Baugröße LSZ 80 in dieses kostengünstige System einzusetzen.

Baukastenprinzip für lineare Positioniersysteme

Linearachsen in kundenspezifischen Abmessungen, ihre Kombination mit allen Antriebsarten und die Kompatibilität mit beliebigen Steuerungs- und Motor-Fabrikaten machen BAHR Modultechnik zum weltweit gefragten Zulieferer für Hersteller aus dem Maschinenbau, der Automobil- und Energiebranche sowie der Pharmaindustrie. Die genormten Anschlussprofile der Linearachsen gestatten den unkomplizierten Aufbau von Portalachsen für verschiedene Einsatzzwecke. Je nach Anforderung liefert BAHR Modultechnik seine Achsen mit Zahnriemen-, Zahnstangen-, Spindelantrieb, Linearmotoren oder Direktantrieben. Die kosteneffizienten Systeme überzeugen durch ihre ausgefeilte, passgenaue Konstruktion, sind einfach zu montieren und zu warten und dabei äußerst belastbar und langlebig. Seine Positionierachsen stellt das Unternehmen aus über 200 patentierten Alu-Profilen her, die beliebig zugeschnitten und zu Positioniereinheiten von bis zu 60 m Länge montiert werden können. Aufgrund der einzigartigen System-Variabilität des Angebots wie auch der engen Verzahnung von Konstruktion, Fertigung, Vertrieb und Logistik zählt BAHR Modultechnik viele renommierte Hersteller von Sondermaschinen zu seinen Kunden.