19. JUNI 2018

zurück

kommentieren drucken  

Hartings Schnellladetechnik auf dem Genfer Auto-Salon


Harting zeigt auf dem Genfer Auto-Salon (8. bis 18. März) am Beispiel des Rinspeed-Konzeptfahrzeugs „Snap“ seine effiziente Schnellladetechnik.

„Mit modernster Technologie, kundenspezifischen und umweltschonenden Konzepten und Angeboten werden wir gemeinsam mit der Autoindustrie die Herausforderungen des mobilen Verkehrs von morgen bewältigen“, ist Marco Grinblats, Geschäftsführer von Harting Automotive, überzeugt.

Die Tochtergesellschaft entwickelt und produziert Fahrzeugladekabel- und Ladequipment für Elektro- und Plug-In-Hybridfahrzeuge. Dazu zählen unter anderem Mode-2-Ladekabel mit integrierter Temperaturüberwachung und DC-Fehlerstromerkennung und Mode-3-Ladekabel in unterschiedlichen Ausführungen. Außerdem deckt das ständig erweiterte Portfolio zusätzlich den für Europa geltenden DC-Ladeschnittstellen-Standard Combo Typ 2 für schnelles Gleichstromladen mit einer Ladeleistung von 200 kW (200A/1.000V) ab. Bei den Ladekabeln ist der Typ-1-Stecker für AC nach UL, CE und JET/PSE zertifiziert; der Typ-2-Stecker nach UL/VDE. 

Gerade die Schnellladetechnik (Fast-Charging) von Harting, die 2016 auf dem Genfer Autosalon Premiere hatte, soll für einen kräftigen Schub bei der Elektromobilität sorgen, da fast alle neuen E-Auto-Konzepte der großen OEM neben der konventionellen Ladetechnik auf leistungsstarkes Schnellladen setzen. Harting Fahrzeugladekabel sind in den entsprechenden Versionen für alle AC-Schnittstellen erhältlich. Sie passen damit zu den weltweit drei unterschiedlichen Stecksystemversionen. Kundenspezifische Lösungen, wie z.B. Stecksysteme für In Cable Control and Protective Device (IC-CPD), erweitern das Portfolio. Harting Ladekabel sind als Standardversion mit einer Länge von vier Metern erhältlich oder in frei wählbaren Maßen. „Wir bieten für alle relevanten Märkte passende, maßgeschneiderte Lösungen“, sagt Marco Grinblats.

Rinspeed und Harting arbeiten seit 2016 erfolgreich zusammen. Am Konzeptfahrzeug „Snap“, das in Genf zu sehen ist, zeigt Harting eine Schnellladetechnik für effizientes und umweltschonendes „Auftanken“. Der revolutionäre „Snap“ ist ein einzigartiges Mobilitätskonzept mit auswechselbaren Aufbauten – je nach Anwendung und Kundenbedürfnis. Harting und Rinspeed präsentieren das Konzeptfahrzeug „Snap“ auch auf der Hannover Messe in Halle 11, Stand C15. Rinspeed-Chef Frank M. Rinderknecht ist überzeugt, dass selbstfahrenden Autos wie der „Snap“ die Zukunft gehört: „Damit werden in absehbarer Zeit die Verkehrsprobleme nicht nur im städtischen Raum gelöst.“

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung mit der Anschluss- und Übertragungstechnik von Daten, Signalen und Strom ist die Technologiegruppe stets am Puls der Zeit und ein kompetenter und zuverlässiger Partner nahezu aller nationalen Autobauer und führender Erstausrüster im Ausland. Ende 2016 wurde der Konzern mit einer spezifischen E-Mobility-Lösung Direktlieferant von VW und ist inzwischen auch Tier-1-Supplier für BMW. „Wir sind im E-Mobility-Bereich sehr gut aufgestellt und engagieren uns auch intensiv beim Thema Normung“, so Marco Grinblats.

Datum:
09.03.2018
Unternehmen:
Bilder:
Harting
Harting
Harting
Harting

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben