22. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Roboter sicher vernetzen


Baumüller zeigt auf der Automatica, wie Robotik- und Handlingsysteme mit Komplettpaketen einfach realisierbar sind und Roboter intelligent und sicher vernetzt werden können.

Die Baumüller-Experten erklären, wie mit kompletten Systembaukästen Robotikanwendungen sowie verschiedene Mehrachskinematiken, z.B. aus den Branchen Metallbearbeitung und Umformtechnik, schnell und ohne unnötigen Programmieraufwand realisiert werden können. Mit einem breiten Angebot an Reglern und Motoren hat Baumüller für alle Arten von Anwendungen, von hochpräzise bis dynamisch die passende Hardware parat. Ergänzt durch die Steuerungstechnik und vorprogrammierte Softwarebausteine erhält der Maschinenbauer ein stimmiges und kundenspezifisches Gesamtpaket. Die Systeme überzeugen mit kurzen Inbetriebnahmezeiten und schneller Time-to-Market und können zur intelligenten Wartung und für eine maximale Prozessqualität zudem mit BAUDIS IoT, dem Industrie-4.0-Tool von Baumüller, vernetzt werden.

Vernetzung für Prozessoptimierung und Predictive Maintenance

Baudis IoT läuft auf Industrie PCs oder aber auf der nachrüstbaren Baudis-IoT-Box und eignet sich damit sowohl für Greenfield- als auch für Brownfield-Anlagen. Die Aufgabe von Baudis IoT ist die Generierung von Daten zum weiteren Transfer und zur Analyse lokal beim Betreiber oder remote über die Cloud. Die Schnittstelle der Wahl für die Übertragung von Daten in die Cloud ist bei Baumüller OPC UA, es können jedoch auch andere Schnittstellen gewählt werden.

Baudis IoT ist für zwei Anwendungsszenarien konzipiert: einmal zur Reduktion von Stillstandzeiten durch ungeplante Servicefälle und einmal zur Optimierung der Prozesse und der Maschinenauslastung. Die Erfassung der Daten erfolgt über dezentrale Sensoren z.B. am Antrieb oder auch durch Zugriff auf weitere elektrische oder mechanische Komponenten. Die Daten können direkt beim Betreiber ausgewertet oder in die Cloud übertragen werden.

Sichere Fernwartung nach BSI-Standard

Eine Lösung für den sicheren Fernzugriff auf Maschinen und Anlagen bietet Baumüller mit Ubiquity, einem der ersten Softwareprodukte im Bereich industrieller Fernwartung, das nach IEC 62443-3-3 zertifiziert worden ist und damit den Anforderungen des Grundschutzkataloges des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entspricht. Baumüller ermöglicht mit Ubiquity einen sicheren und einfachen Zugriff auf Maschinen weltweit, der keine separate Hardware notwendig macht.

Präzision im Antrieb

Auf der Hardwareseite stellt das Nürnberger Unternehmen unter anderem den Mehrachsregler b maXX 5800 vor, in den der Anwender bis zu sechs Achsen integrieren kann. Besonders in Robotik- und Handlinganwendungen, die hohe Kompaktheit erfordern, lohnt sich der Einsatz des Geräts. Bei der Auswahl der Leistungen jeder einzelnen Achse ist der Anwender absolut flexibel, so kann er die optimale Variante für seine Anwendung zusammenstellen. Eine kostspielige Überdimensionierung wird damit vermieden. Durch die Kombination mehrerer Achsen in einem Gerät entfallen zudem die Feldbustotzeiten und eine hochsynchrone Kommunikation im Reglertakt bei 62,5 µs ist damit gegeben.
Für kleine Leistungen von 0,75 kW bis 5,0 kW zeigt Baumüller seinen kompakten Servoregler b maXX 3300 mit integrierter Lageregelung. Er zeichnet sich durch seine kompakte und platzsparende Bauart und hohe Präzision und Dynamik aus.

Ebenfalls mit Präzision punkten kann der neue High-Precision-Servomotor DSH1 mit einem extrem geringen Rastmoment. Besonders in Verbindung mit der Baumüller Antriebselektronik erreichen diese Motoren damit eine sehr hohe Regelgüte. In Kombination mit Drehzahlen bis zu 5000 min-1 sind die DSH1 damit die optimale Lösung für Anwendungen mit hohen Anforderungen an Präzision und Dynamik.

Automatica, Halle B6, Stand 303

Datum:
08.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
Baumüller
Baumüller
Baumüller

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben