20. SEPTEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Dosenbier-Verpackung: Carlsberg setzt auf Klebepunkte


Carlsberg-Bierdosen werden künftig nicht mehr von Schrumpfverpackungen, Hi-Cone-Gebinden oder anderen Sekundärverpackungslösungen zusammen gehalten, sondern von nur wenigen Klebepunkten. Die innovative Dosenbierverpackung soll bis zu 76 Prozent Kunststoff sparen.

Die Lösung wurde von dem KHS-Tochterunternehmen NMP Systems erfunden und in Kooperation mit Carlsberg in den letzten drei Jahren entwickelt. Sie wird nun als Weltpremiere unter dem Namen Snap Pack eingeführt. Der Markteinführung war eine wie es heißt intensive Forschungs- und Entwicklungsphase vorangegangen. Eine besondere Herausforderung stellte die Zusammensetzung des Klebstoffs dar, der die gefüllten Dosen mit nur einigen wenigen Klebepunkten zusammenhält, um für ein stabiles Gebinde zu sorgen. Dank der langen Entwicklungszeit können die einzelnen Dosen mit einem einzigen Handgriff komfortabel gelöst werden. „Wir haben es erfolgreich geschafft, einen Klebstoff zu entwickeln, der weder die Druckfarbe noch den Lack auf der Dose beschädigt“, erklärt Christoph Georg von Aichinger, Senior Sales Director bei NMP Systems. 

Die Brauereigruppe erwartet durch den Verzicht auf Schrumpfverpackungen bei ihren Dosen eine Kunststoffeinsparung von bis zu 76 % - in absoluten Zahlen sind das mehr als 1.200 Tonnen in vollständig ausgerolltem Zustand.

Das geringere Abfallaufkommen sei einer der Vorteile von Snap Pack, ein anderer die perfekte Ausrichtung der Dosen. Die Verbraucher könne das Produkt also leicht identifizieren und im Regal finden.

Carlsberg führt Nature MultiPack für Dosen als 6er-Pack sowie 4er-Pack einschließlich Tragegriff ein und wird ab diesem Monat mit dem Verkauf im Vereinigten Königreich und Norwegen beginnen, Anfang 2019 dann gefolgt von Dänemark.

Datum:
13.09.2018
Bilder:
Carlsberg Brauerei

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben