15. NOVEMBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

Continental-Masterand erhält VDI-Preis


Der Nachwuchswissenschaftler Fatlind Ahmeti hat auf dem jüngst an der OTH Regensburg durchgeführten VDI Symposium seine Masterarbeit zur Optimierung von Brennstoffzellensystemen vorgestellt und erhielt dafür den diesjährigen VDI-Preis. Der 24-Jährige führte die Forschung für seine Abschlussarbeit in der Division Powertrain bei Continental in Regensburg durch.

Die Elektromobilität wird kommen, darin sind sich die Automobilexperten einig. Aber wie? In welchem Ausmaß? Und welche Technologien werden sich durchsetzen? Es gibt noch viele weiße Flecken auf der Landkarte der künftigen Mobilität. Das kam auch im Titel eines Symposiums zum Ausdruck, das der VDI (Verein Deutscher Ingenieure) jetzt an der OTH Regensburg veranstaltete: „Elektromobilität – DER Lösungsansatz im Transportsektor gegen Luftverschmutzung und Klimawandel?“ Neben Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft, die Vorträge über die vielfältigen Aufgaben bei der Realisierung der Elektromobilität hielten, hatte dort auch ein junger Nachwuchswissenschaftler seinen großen Auftritt: Fatlind Ahmeti stellte seine Masterarbeit zur Optimierung von Brennstoffzellensystemen vor, für die er neben Kilian Rehorik mit dem diesjährigen VDI-Preis ausgezeichnet wurde. Beide Preise sind jeweils mit 500 € dotiert. Der 24-jährige führte die Forschung für seine Abschlussarbeit in der Division Powertrain des Technologieunternehmens Continental am Standort Regensburg durch.

Brennstoffzellen gelten im Bereich des Fahrzeugantriebs als besonders aussichtsreiche Zukunftstechnologie. Denn sie erzeugen elektrische Energie mit Hilfe von Wasserstoff und Sauerstoff. Daher werden Brennstoffzellenfahrzeuge anders als Batterie-betriebene E-Mobile nicht mit Strom „betankt“, sondern mit Wasserstoff, was in der Schnelligkeit in etwa dem Auftanken herkömmlicher Fahrzeuge entspricht. Dadurch sind Brennstoffzellensysteme besonders für Langstreckenfahrten geeignet, zumal Wasserstoff ein kompakter, kostengünstiger Energiespeicher ist. Um diesen Vorteil voll auszuschöpfen, wird intensiv daran geforscht, den Wirkungsgrad von Brennstoffzellensystemen weiter zu erhöhen. Eine wichtige Rolle spielt die Sauerstoffversorgung der Brennstoffzellen, die zu so genannten Stacks zusammengefasst werden. Dabei kommen auch Turbolader zum Einsatz, in diesem Produktbereich gehört Continental zu den Technologieführern.

Fatlind Ahmeti hat während seiner Arbeit bei Continental unterschiedliche Architekturkonzepte dieser Sauerstoffversorgung untersucht und dabei die Auswirkungen verschiedener Turbolader-Technologien analysiert (E-Turbolader, E-Kompressor, E-Kompressor mit separatem Turbolader). Dazu hat er mit softwaregestützten Modellen den jeweiligen Aufbau des Brennstoffzellenluftpfads simuliert und dann mit Hilfe von mathematischen Verfahren optimiert. Eine entscheidende Rolle spielte dabei der so genannte Partikel-Schwarm-Algorithmus, ein Optimierungsverfahren, das der Schwarmintelligenz in der Natur ähnelt. Die wichtigsten Ergebnisse: Die Effizienz des Luftpfads konnte um bis zu zehn Prozent gesteigert werden, und der höchste Wirkungsgrad wurde mit einem elektrischen Turbolader erreicht. Betreut wurde die Arbeit bei Continental durch Florian Uhrig, Experte aus der Abteilung Technologie & Innovation der Division Powertrain, und durch Prof. Dr. Bernhard Hopfensperger von der Fakultät Elektro-und Informationstechnik der OTH Regensburg.

„Mit seiner Arbeit ‚Steigern des Systemwirkungsgrades von Brennstoffzellensystemen durch Optimierungsalgorithmen’ hat Herr Ahmeti unsere Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Brennstoffzelle maßgeblich unterstützt“, sagte Friedrich Graf, Direktor Vorentwicklung der Continental-Division Powertrain, der auf dem VDI-Symposium die Continental-Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität erläuterte. Überreicht wurde Fatlind Ahmeti der Preis von Prof. Dr.-Ing. Frank Herrmann, Leiter der Bezirksgruppe Regensburg des VDI. „Der VDI möchte mit diesem Preis zu einer qualitativ hochwertigen Hochschulausbildung in den Ingenieurwissenschaften beitragen. Fatlind Ahmeti ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass dies gelingt. Ihn möge der Preis zu weiteren Spitzenleistungen auf seinem Fachgebiet motivieren“, so Professor Frank Herrmann.

Datum:
27.06.2018
Unternehmen:
Bilder:
Continental AG

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben