22. OKTOBER 2018
:K CAD CAM - Alles rund um die Themen Entwicklung, Konstruktion, Planung, Fertigung, Engineering, Computer Aided Design und Computer Aided Manufacturing

zurück

kommentieren drucken  

Smart Glasses in der Digitalen Fertigung bei Volkswagen


Höchste Zeit, Mitarbeitern Superkräfte zu verleihen. Sie sollen mit Röntgenblick den Zustand von Geräten erkennen können oder das, was sie sehen, erfassen, um es mit Experten an einem anderen Ort zu besprechen – und dabei die Hände frei haben. Datenbrillen, so genannte Smart Glasses, helfen Mitarbeitern, exakter zu arbeiten. Mit SAP und DAQRI lässt sich so die Produktivität von Fertigungsaufgaben steigern, etwa bei Volkswagen Slovakia.

Die beiden Unternehmen arbeiten gemeinsam an der Integration einer Plattform für Datenbrillen, die den Beschäftigten im Arbeitskontext ebenso wie in Geschäftsprozessen neue Möglichkeiten eröffnen soll. Im Rahmen einer Partnerschaft zwischen SAP-Teams für die digitale Fertigung und DAQRI auf Basis des SAP Startup Accelerator können SAP-Unternehmenssysteme mit Geräten und Software von DAQRI zu Teams im industriellen Bereich gebracht werden. Damit können die Mitarbeiter auf einen Blick sekundengenau den Wartungsstand von Maschinen erkennen. Neue Mitarbeiter können bei der Neukonfiguration einer Anlage genau den Schritten eines leitenden Bedieners folgen. „Wir glauben, dass die Zusammenarbeit zwischen DAQRI und der SAP einen deutlichen Fortschritt für unsere Montage, Wartung und Anlagenprogramme bedeutet. Diese Digitalisierung wird es unserer Belegschaft ermöglichen, mit dem Management zusammenzuarbeiten und eine sehr viel höhere Servicequalität zu erreichen“, meint Hendrik Dippe, Plant Maintenance Manager bei Volkswagen Slovakia.

Intelligentere Sicht und freie Hände
Werkzeuge für die Industrie müssen zu den Arbeitskräften und ihrem Arbeitsumfeld passen. Die jüngste Generation der Datenbrille Smart Glasses und die Software-Suite Worksense sind das Ergebnis jahrelanger Entwicklungsarbeit in den Bereichen Optik, maschinelles Sehen und industrielle Anwendungen. Die Technologie ist so konzipiert, dass sie wortwörtlich verschwindet, wenn sie nicht gebraucht wird. Das ist Augmented Reality für den Arbeitsplatz.
Man setzt die Datenbrille auf, und die reale Welt ist klar erkennbar. Geht man jedoch zum Beispiel um eine Abfüllmaschine herum, sieht man plötzlich intelligente Tags und angefügte visuelle Medien, die bei der Wartung helfen. Probleme werden erkennbar, Reparaturen können rückgemeldet werden, oder über einen Video-Chat kann ein Experte beim Konfigurieren eines Produktionslaufs helfen. Und die Hände bleiben dabei frei. SAP-Systeme können automatisch aktualisiert werden. Kein Papier, keine Klemmbretter, keine langwierige Datenerfassung. Ob für erfahrene Mitarbeiter oder Neueinsteiger: Unternehmensinformationen werden zu visuellen Live-Hinweisen, die die Erledigung der anstehenden Aufgaben erleichtern. Es ist sogar möglich, das Gesehene für Nachrüstungsprojekte in 3D-Modelle zu scannen.

Dieses digitale Szenario ist auch umfassender über mehrere Standorte hinweg und für globale Geschäftsinitiativen vorstellbar. Mit Augmented-Reality-Lösungen für die Industrie ausgestattete Teams liefern neue Betriebsdaten und Einblicke in die Ausführung von Prozessen. SAP Best Practices werden wiederverwendet und Daten bleiben zwischen Niederlassungen und Zentrale synchron. Besonders in regulierten Branchen oder bei regulierten Prozessen lässt sich mit dem durchgängigen Management eines digitalen Workflows die Produktivität steigern und ein Wettbewerbsvorteil erzielen.

Bei Volkswagen hat Hendrik Dippe vor allem die Auswirkungen auf geschäftskritische Vorgänge im Blick. „Wir beobachten eine direkte Verbindung zwischen der Augmented-Reality-Lösung von DAQRI und der Produktivzeit unserer Autofertigungslinien. Für uns ist das eine praktische Innovation, die es unseren Mitarbeitern ermöglicht, schnell zu lernen und komplexe Probleme gemeinsam zu lösen.“

Datenbrillen als Handwerkszeug für Teams mit Integration in Plattformen
Bei einem professionellen Ansatz zur Einführung von Augmented Reality werden die neuen Unternehmensfunktionen schrittweise eingeführt, von der Evaluierung bis zur standortweiten Implementierung. Anders als bei Verbrauchergeräten und -Apps muss hier der Schwerpunkt auf Geschäftsprozesse gelegt werden. Sie müssen einfacher und zuverlässiger werden. Fließband, Baustelle oder Schulungszentrum sind etwas ganz anderes als Privathäuser oder Büros. Genau für diese Orte sind die Geräte und die Software von DAQRI und der SAP entwickelt worden.

Über Datenbrillen wird eine Verbindung zu den operativen SAP-Systemen hergestellt, wo das Herz des intelligenten Unternehmens schlägt. Arbeitsaufträge, Referenzmaterialien oder sogar IoT-Sensordaten werden in das Sichtfeld der Arbeitskräfte übertragen und in geeigneten Formaten dargestellt, etwa als Symbol, Daten-Widget oder einfaches PDF-Snippet. Erweiterte Nachverfolgungsalgorithmen stellen sicher, dass die richtigen Informationen räumlich am richtigen Ort erscheinen. Diese Funktionen werden inzwischen mehr und mehr standardisiert und ermöglichen die Visualisierung von Daten aus SAP EAM, SAP HANA, SAP Leonardo und anderen Datenquellen. Für die Geräteverwaltung in der Cloud kommt Amazon AWS zum Einsatz.

In industriellen Umgebungen, in denen eine On-Premise-Implementierung erforderlich ist, können Augmented-Reality-Funktionen auch privat an einem bestimmten Standort oder für eine bestimmte Arbeitnehmergruppe bereitgestellt werden. DAQRI bietet vorkonfigurierte Infrastrukturoptionen an, in die Erfahrungen mit über 100 Geschäftskunden eingeflossen sind. Jeder Kunde profitiert also von Mustern, die von unterschiedlichsten Teams überall auf der Welt in der Praxis erprobt worden sind. Und natürlich stehen DAQRI und die SAP jedem Kunden mit ihrem Know-how bei der Erreichung von Digitalisierungszielen zur Seite.

Neue digitale Funktionen, unveränderter Unternehmenswert
Ein intelligentes Unternehmen verbindet Automatisierung und menschliche Aktivität. Anlagenintensive Branchen wie die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie, die pharmazeutische Industrie, die verarbeitende Industrie und das Bauwesen setzen auf unsere Augmented-Reality-Lösungen, um eine längere Produktivzeit zu erreichen, Kosten einzusparen und die Qualität zu steigern. Beide Unternehmen arbeiten nun an der Standardisierung, damit ihre Kunden einfacher in den Genuss dieser Vorteile kommen und einen hohen ROI erzielen können.

Die richtigen Informationen und Fähigkeiten am Arbeitsplatz: In geschäftigen, mechanisierten Arbeitsumgebungen in der Industrie müssen alle Teams gemeinsam Informationen gewinnen, Entscheidungen treffen und handeln. Unsere Augmented-Reality-Technologie hilft dabei, geschäftskritische Probleme, etwa bei der Produktivzeit, am Ansatz zu lösen.

Lückenloses Anlagenmanagement: Es ist nicht einfach, dafür zu sorgen, dass Arbeitskräften und Bedienern immer die aktuelle Version von Änderungsstammsätzen zur Verfügung steht. SAP und DAQRI sorgen für die Übertragung präziser Daten an Feldgeräte, Anlageninfrastruktur oder Kundenstandorte und wieder zurück. /James Crawford

Durchgängige digitale Produktlebenszyklen: Unsere Augmented-Reality-Plattform ermöglicht Zeit- und Kosteneinsparungen in allen Phasen der Produktbereitstellung, vom 3D-Design eines neu konstruierten Produkts über Installationen bis hin zu Vorgängen mit einem „digitalen Zwilling“.

Neue Angebote für den Kundenservice: Standardisierte Geräte und Software stehen für das Co-Branding zur Verfügung. In kürzester Zeit können Business Services mit Augmented-Reality-Unterstützung für Konstruktion, Compliance, Support und mehr eingeführt und vermarktet werden.

Datum:
04.10.2018
Unternehmen:
Bilder:
DAQRI
DAQRI

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben