22. OKTOBER 2018

zurück

kommentieren drucken  

GE Additive: Gesamtes Ecosystem vorhanden


Mit GE Additive dringt ein noch recht neuer, aber breit aufgestellter Player in den Markt der additiven Fertigung ein. Im Headquarter in München ist ein Customer Experience Center entstanden, das alle Möglichkeiten offenlegt.

2017 wurde die Geschäftseinheit GE Additive offiziell gegründet. „Wir sind frisch, aber leistungsstark und schon jetzt einer der größten Anbieter für Additive Manufacturing“, sagt Dr. Matthew Beaumont, der das Customer Experience Center (CRC) leitet. Dementsprechend beschäftigt GE Additive an neun Standorten derzeit bereits 2.000 Mitarbeiter, hat 1.300 Maschinen im Einsatz und 1.000 Projekte am Laufen. Der Marktumfang wird bis 2016 auf 76 Milliarden Euro beziffert.

„Im CRC wollen wir unsere Maschinen präsentieren und real in Arbeit zeigen, auch in Workshops und Schulungen“, sagt Beaumont. „Dazu haben wir die Additive Academy gegründet und vordefinierte Bausteine entwickelt, um die Mitarbeiter von Kunden aktiv an das Thema heranzuführen.“

Durch 3D-Druck wurde zum Beispiel die Herstellungszeit eines neuen Triebwerks auf sechs Monate halbiert. Das Bauteil ist fünf Prozent leichter, Guss kommt gar nicht mehr zum Einsatz, die Anzahl der verbauten Teile wurde von 855 auf zwölf additive Teile reduziert, der Energieverbrauch um 20 Prozent. „Hierbei handelt es sich um ein reales und bereits umgesetztes Projekt“, versichert GE.

Kunststoff als Material ist kein Thema für den Anbieter. „Der Markt ist hart umkämpft, die Einstiegsschwelle niedrig. Darum wollen wir lieber unsere Kompetenz im Metalldruck ausbauen“, sagt Matthew Beaumont. „Wir haben mit GE Additive ein komplettes Ecosystem geschaffen, mit Maschinen, Software, Material, Customer Experience und einem großen Partnernetzwerk“ Vorrangiges Ziel ist es, den riesigen Bedarf der Industrie zu befriedigen, und zwar in der Serienentwicklung. „Projekte sind am Start. Dies gilt auch für hybride Teile, dabei können wir auf einem konventionellen Grundkörper additiv aufbauen.“

Datum:
05.10.2018
Unternehmen:
Bilder:
GE Additive
Henrich Publikationen
GE Additive

kommentieren drucken  


ANZEIGE

 

 
» Finden Sie weitere Artikel im :K-Artikelarchiv

  Jetzt Newsletter
abonnieren!


Aktuelle Ausgaben