Individuell und wirtschaftlich

Lokatoren – Mit den AFP-/NC-Lokatoren von Leantechnik lassen sich Produktderivate wirtschaftlich auf einer einzigen Fertigungsstraße herstellen. Durch den Einsatz des modularen Positioniersystems arbeiten viele Anwendungen deutlich effizienter.

30. September 2019
Individuell und wirtschaftlich
Der AFP-Systembaukasten von Leantechnik ermöglicht die wirtschaftliche Herstellung zahlreicher Produktderivate in einer einzigen Fertigung. (© Leantechnik)

Die Nachfrage nach individualisierten Produkten steigt stetig und stellt die Industrie vor große Herausforderungen. Bisher war die Fertigung unterschiedlicher Produktvarianten mit einer aufwendigen Umrüstung der Anlagen und daher mit teuren Stillstandzeiten verbunden.

Der AFP-Systembaukasten von Leantechnik soll damit Schluss machen: Er dient der Positionierung von Haltern, Spannern oder Zentrierungen sowie der flexiblen Aufnahme von Produktkomponenten. So lassen sich viele Varianten eines Produktes ohne Zeitverlust innerhalb einer Linie herstellen.

Der Baukasten besteht aus Längs-, Hub- und Querachsen sowie einem 24-Volt-DC-Servoantrieb mit integrierter frei programmierbarer Steuerung und einer CANBus-Schnittstelle. Alle Module sind frei miteinander kombinierbar, sodass sich nahezu jedes erdenkliche Positioniersystem mit dem Baukasten erstellen lässt.

Auf einen blick

Der AFP-Systembaukasten

Universelle Zubehörmontage

Extrem kompakte Bauweise

Frei wählbare Motorenposition

Höchste Präzision

Einfache Installation

Laut Hersteller Leantechnik das System der unbegrenzten Möglichkeiten ...

Diese Flexibilität kommt nicht nur der Automobilindustrie, sondern dem Rohrbau zugute. War es dort bisher notwendig, für jeden Schweißauftrag eine eigene Schweißschablone anzufertigen, können die Unternehmen mit den AFP-/NC-Lokatoren jetzt eine Universal-Schweißschablone konstruieren. Diese muss der Anwender dann nur noch an die jeweilige geometrische Ausrichtung anpassen. Vereinfacht wird zudem die Produktion von Auspuffen, Rahmen für Spezialfahrräder und Überrollkäfigen für Rennwagen. Hier fungiert das AFP-System als Universallehre, die einfach auf die Maße des zu fertigenden Produkts oder Bauteils eingestellt wird.

Auch Handling- sowie Pick-and-Place-Anwendungen lassen sich deutlich vereinfachen, denn die dreiachsige Ausführung ist auch als so genannter kartesischer Roboter einsetzbar – einfache Komponenten, die entlang linearer Koordinaten arbeiten. Sie sind in Verpackungstechnik, Lebensmittelindustrie, Material Handling sowie der Montage zu finden und benötigen im Gegensatz zu klassischen Gelenkarmrobotern keinen eigenen Stellplatz, da sie direkt über ihrem Arbeitsbereich platziert werden.

Der AFP-Systembaukasten basiert auf den Lifgo-linear-5.0-Zahnstangenhubgetrieben. Sie sind speziell für Anwendungen mit langen Verfahrwegen konzipiert und verfügen über eine sehr gute Synchronität auch bei hohen Geschwindigkeiten. Die Zahnstangengetriebe bieten Hubkräfte von bis zu 2.000 Newton und Hubgeschwindigkeiten bis zu drei Metern pro Sekunde. mk

Erschienen in Ausgabe: 07/2019
Seite: 58 bis 59