Innovatives „Auge“ für die Patienten-Sicherheit

Leoni liefert optischen Einklemmschutz für Röntgensysteme von Siemens

21. Januar 2008

Mit dem innovativen Leoni PinchGuard schlägt der Draht-, Kabel- und Bordnetz-Hersteller ein neues Kapitel in der technischen Nutzung von Licht auf. Die auf Basis von Lichtwellenleiter-Technologie entwickelten taktilen Sensoren sind in der Lage auf Druck zu reagieren und dessen Intensität exakt zu messen. Dank hochflexibler plastik-optischer Fasern, die Biegeradien bis zu 3 Millimeter erlauben, kann das System seine Stärken selbst auf engstem Raum ausspielen. Über die Optoelektronik lässt sich die Schaltschwelle an die jeweilige Kundenanforderung anpassen. Da der Sensor mit dem physikalischen Effekt eines evaneszenten Feldes arbeitet, ist er im Vergleich zu anderen Sensoren absolut EMV-unkritisch und eignet sich auch deshalb für unterschiedlichste Anwendungen.

Besonders interessant sind die Talente des PinchGuard für die Medizintechnik. Unmittelbar nach der Präsentation des neuartigen Sensors entschied sich Siemens Medical Solutions, die flexiblen Lichtwellenleiter als optischen Einklemmschutz zunächst bei seinen Patientenliegen in der Röntgendiagnostik einzusetzen. Die Leoni Business Unit Medical entwickelte hierbei das auf dem PinchGuard basierende System für die Serienproduktion mit integrierter Qualitätsprüfung gemäß Kundenanforderung weiter und gliederte die entsprechenden Komponenten in bestehende Siemens-Logistikkonzepte ein.

Leoni bietet den Herstellern von medizinischen Geräten eine platz- und somit kostensparende Lösung zur Erhöhung der Patientensicherheit. In seiner Business Unit Medical verfügt das Unternehmen über die Flexibilität und das Know-how, die innovativen Leitungen innerhalb kurzer Zeit in eine bestehende Kundenentwicklung einzubinden.