Ins richtige Licht gerückt

Magnetische Drehgeber optimieren alternative Energiegewinnung

31. Juli 2008

Magnetcode-Drehgeber von Posital, die zur Ermittlung von Positionswerten einen integrierten Hall-Sensor nutzen, eignen sich besonders für den Einsatz in der Gewinnung von erneuerbaren Energien, so etwa in der Solartechnik. Dort werden Solarmodule nach dem Sonnenstand ausgerichtet, um den Wirkungsgrad der Anlagen zu optimieren – die Drehgeber sorgen dabei dafür, dass stets die aktuelle Position der Panels bekannt ist. Auch in anderen Anwendungen zur Gewinnung von erneuerbaren Energien, etwa Windkraftanlagen, haben sich die Drehgeber bereits bewährt. Hier werden die Drehgeber zur Messung der Flügelstellung („Pitch Control“) oder zur Bestimmung des Drehwinkels der Konsole („Azimut Control“) eingesetzt. Verfügbar sind MCD-Drehgeber als Single-Turn-Modelle, die eine Umdrehung mit einer maximalen Auflösung von 12 Bit erfassen, sowie als Multi-Turn-Ausführungen, die bis zu 8.192 Umdrehungen (13 Bit), auf Kundenwunsch auch mehr, erfassen können. Dank der innovativen Magnetische-Technologie benötigen die Geräte keine Batterien. Die Umdrehungen werden auch im spannungslosen Zustand sicher nachgehalten und stehen nach dem Einschalten sofort zur Verfügung. Das magnetische Funktionsprinzip der Drehgeber ermöglicht neben einer robusten Bauweise bei kompakten Abmessungen auch eine deutliche Kostenreduzierung verglichen mit optoelektronischen Modellen, die ebenfalls zur Kosteneffizienz von Energiegewinnungsanlagen beiträgt. Dank der Magnettechnologie widerstehen sie auch rauen Umgebungsbedingungen wie Feuchtigkeit, Temperatur und Vibrationen. Mit einem Durchmesser von lediglich 36,5 mm eignen sich die als Hohl- und Vollwellenversion verfügbaren MCD-Encoder zudem auch für Applikationen mit begrenztem Bauraum. Die Einbindung in Automatisierungsumgebungen erfolgt wahlweise über eine CANopen- oder eine SSI-Schnittstelle.