Integriert und hygienisch

Spezial Lineartechnik

Linearaktuatoren – Mit dem integrierten Elektrozylinder Mactuator hat JVL einen Linearantrieb entwickelt, der auch harten Umgebungsbedingungen widersteht und so vor allem in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie seine Stärken ausspielen kann.

20. Mai 2015

Vor allem in den anspruchsvollen Applikationen wie in der Lebensmittel- oder Getränkeindustrie ist der Elektrozylinder Mactuator des dänischen Antriebsspezialisten JVL zu Hause, der sich selbst als Technologieführer für integrierte Antriebe bezeichnet. Der neue Linearantrieb ist vollständig in Edelstahl gefertigt und widersteht so auch den speziellen, sehr harten Bedingungen, die in der Lebensmittel- oder Getränkeindustrie herrschen.

Kennzeichnend sind hier vor allem Anwendungen, bei denen mit ätzenden Reinigungsmitteln gearbeitet wird, Korrosionsbeständigkeit eine wichtige Eigenschaft ist, das Eindringen von Wasser oder Partikeln verhindert werden muss und das hygienische Design im Vordergrund steht.

Keine Chance für Keime

Der Mactuator ist mit abgerundeten Kanten ausgeführt und verfügt über eine Edelstahlkonstruktion mit geschweißten Verbindungen und hat ein glattes Design, um eine Kontamination aus der Arbeitsumgebung zu verhindern. Aufgrund dieser Merkmale konnte der Antrieb die USDA-Zertifizierung für die Fleisch-, Geflügel- und Milchverarbeitung erlangen.

Einfache Gleichung

JVL stellt für seinen Linearzylinder eine ganz einfache Gleichung auf: Linearaktor + Motor + Controller + Encoder + Feldbus-Kommunikation = Integrierter Elektrozylinder Mactuator.

Nach Angaben des Herstellers ist es der weltweit erste vollständig integrierte Stellantrieb in Schutzart IP67 oder IP69k. In seiner Stabbauform sei er eine wirtschaftlich effiziente Alternative zu pneumatischen und hydraulischen Zylindern.

Als Vorteile für den Anwender nennt JVL Eigenschaften wie bessere Justierbarkeit und Kommunikation sowie eine einfachere Handhabung. Der Mactuator eignet sich für eine Vielzahl von Anwendungen, wie zum Beispiel Volumenfüllung, Schneiden, Produktwechsel, Formatverstellung, Umleitung, Sortierung oder Druck.

Den neuen linearen Elektrozylinder gibt es in sechs Baugrößen mit einer Hublänge bis zu 1.000 Millimetern, Geschwindigkeiten bis 1.500 Millimeter pro Sekunde und Kräften bis zu 20,03 Kilonewton. Er lässt sich sehr einfach an die bekannten, zuverlässigen und kommunikationsstarken integrierten MAC-Servomotoren oder die Quickstep Schrittmotoren von JVL montieren. Das geht »inline« genauso gut wie mit Umlenkung in paralleler Anordnung. Somit steht dem Nutzer laut JVL die komplette Vielfalt an Kommunikationsmöglichkeiten der eingesetzten Erweiterungsmodule zur Verfügung.

Erschienen in Ausgabe: 04/2015