Integriert und produktiv

Schwerpunkt

Software – Dassault Systèmes stellt die neue Version Solidworks 2017 vor. Kennzeichen sind ein innovatives Produktdesign, nachhaltige Erlebnisse und der zeit- und ortsunabhängige Zugriff auf Konstruktions- und Entwicklungsanwendungen.

03. November 2016

Über drei Millionen Anwender setzen derzeit auf die Solidworks-Palette von Dassault Systèmes. »Wir definieren uns aber nicht nur über nackte Zahlen, sondern sehen uns als Community«, sagt Uwe Burk von der deutschen Niederlassung. »Wir wollen uns von der führenden CAD-Software zur führenden Innovationslösung entwickeln. Wir fragen, was unsere Kunden von uns möchten, und eine Lösung bereitstellen, mit der jeder am Engineering-Prozess teilhaben kann.«

Unterstützt von der 3D Experience-Plattform können Anwender mit Solidworks 2017 ihre Produktentwicklungsprozesse konzipieren, validieren, aufbauen und verwalten sowie die Zusammenarbeit verbessern. »Solidworks 2017 bietet mehr Leistung und Effizienz«, ergänzt Burk. Dank neuer Werkzeuge lässt sich jedes 3D-Modell öffnen und die Zusammenarbeit mit Lieferanten und Kunden verbessern. Zudem erlaubt das dynamische Produktdatenmanagement (PDM) eine stärkere Unterstützung standortübergreifender und remote arbeitender Teams.

»Solidworks 2017 vereinfacht die Konstruktions- und Entwicklungsprozesse durch ein besseres Anwendererlebnis, neue Einsatzmöglichkeiten für neuartige Technologien und verbesserte Funktionalitäten, die das nahtlose Zusammenarbeiten von Teams und im Netzwerk ermöglichen«, erläutert Gian Paolo Bassi, CEO Solidworks. »Unsere Anwendergemeinde hat mit ihren Rückmeldungen unserer Forschung und Entwicklung die Impulse gegeben, damit wir ein flexibles Produktportfolio anbieten können, das allen wirtschaftlichen Ansprüchen und auch den Anforderungen von Konstruktion und Engineering gerecht wird.«

Was ist konkret neu bei Solidworks 2017 Produktmanager Kilian Glöckner führt durch die Details: »In der Leiterplatten-fertigung ermöglicht Solidworks PCB zum Beispiel die bedarfsgerechte nahtlose Synchronisation zwischen elektronischer und mechanischer Entwicklung. Das vereint Fachwissen und Benutzerfreundlichkeit.«

Außerdem gibt es eine einheitliche Umgebung für Schema- und Layoutwerkzeuge zur Auswahl der besten Routingoptionen. »Der Konstrukteur kann neue Komponenten für fundierte Entscheidungen besser auffinden und auswählen, inklusive Prüfung der elektromechanischen Konstruktion«, ergänzt er.

Solidworks 2017 beschleunigt die Konstruktionsprozesse durch neue Werkzeuge für Fase, Verrundung und erweiterte Bohrung, die sich auch ineinander umwandeln lassen. »Der Anwender kann auf zuvor erfasste Bohrungsdefinitionen zugreifen und gestufte Bohrlöcher in nur einem Arbeitsgang konstruieren.« Eine neue Oberflächengestaltung beseitigt Hindernisse beim Erstellen komplexer 3D-Geometrien, spart Zeit und vermeidet komplizierte Workarounds durch neue Oberflächenfunktionen. »Teile lassen sich zudem magnetisch miteinander verknüpfen und Modelle einfach neu positionieren.«

Bei der Validierung gibt es jetzt statische Simulationsstudien, die Abfrage relevanter Informationen erzeugt automatisch die richtigen Einstellungen. »Studien lassen sich auch mit einem Klick konvertieren. Die Kommunikation der Simulationsergebnisse erfolgt anschaulich per Real-View-Verfahren«, erklärt Glöckner.

Das neue Tool 3D-Interconnect verbessert die Zusammenarbeit in der Konstruktion durch offene, rationelle Workflows und nahtlose Datennutzung von Drittanbietern. Aktualisieren von Teile- und Baugruppendateien bei Konstruktionsänderungen sind jederzeit möglich. Mit den so genannten eDrawings bietet Dassault Systèmes eine leichte Visualisierung aller Arten von Produktkonstruktionsdaten für eine einfache und präzise Zusammenarbeit. Ein weiteres Merkmal ist der Zugriff auf Produktdaten an jedem Ort über mobile Apps.

Das Werkzeug Solidworks PDM verbessert die Art und Weise, wie Konstruktionen verwaltet werden und Teams zusammenarbeiten, indem Konstruktionsdaten gesteuert werden und dabei sichergestellt ist, dass alle die richtige Version verwenden. »Bei nativen CAD-Dateien wird nachverfolgt, wo die Dateien verwendet werden. Die Option zum Überschreiben von Versionen verhindert das unnötige Erstellen neuer Versionen«, sagt Kilian Glöckner.

Solidworks MBD bietet eine schnelle und präzise Kommunikation von kritischen Produktinformationen an die nachgelagerte Fertigung durch Funktionen wie grundlegende Bemaßungen und das Erstellen polarer Bemaßungen. Die Geometrie lässt sich einfach durch ein Verschneiden abgeschrägter Oberflächen erzeugen.

Anwendung im Boot

Dassault Systèmes hat seine neue Version bei Torqeedo vorgestellt, nach eigenen Angaben weltweit führend in elektrischen Bootsantrieben. »Wartungskosten sind gering, Zuverlässigkeit und Umweltschutz hoch«, sagt Dr. Ralf Plieninger, technischer Geschäftsführer. Das Portfolio umfasst mittlerweile Antriebe für Boote vom Kajak bis zur 80- Fuß-Yacht. Für letztere gibt es mit Deep Blue jetzt auch ein Hybrid-System für die gesamte Energieversorgung an Bord.

Dr. Plieninger weiter: »Bestimmende Themen bei unseren Antrieben sind Sicherheit, Wirkungsgrad und Komfort durch vollständige Systemintegration. Dabei setzen wir auf die Produkte von Solidworks.«

Entwicklungsleiter Frank Despineux wird am Beispiel des neuen Antriebs Cruise 10.0 konkreter: »Er ist komplett in Solidworks entwickelt. Von der Idee bis zum fertigen Produkt hat es gerade einmal 13 Monate gebraucht.« Die Bauteile wurden im Simultaneous Engineering gemeinsam mit den Gießern entwickelt. »Wir leben nach dem Motto: Wer es am besten kann, soll es auch machen. Das war auch die einzige Möglichkeit, den ambitionierten Zeitplan einzuhalten.« Mit Solidworks sei Torqeedo in der Lage, die zahlreichen Freiformflächen des Motors zu beherrschen, die das eingeschaltete Designbüro vorgesehen hat. Wir verwenden ausschließlich die Berechnungsmodule zum Beispiel für Festigkeit und Verformung, die in Solidworks hinterlegt sind. Das reicht vollkommen aus. Die Strömungssimulation erfolgt extern, weil dort mehr spezielles Wissen über das Metier vorhanden ist.«

Erschienen in Ausgabe: 08/2016