Intercontec investiert in die Zukunft

Spatenstich zu Neubau am Hauptsitz der Firmengruppe in Niederwinkling

04. Juni 2013

Nach anderthalb jähriger Planungszeit fand am Freitag der Spatenstich zum Neubau des Gebäudekomplexes mit zwei Fertigungshallen und einem Verwaltungsgebäude statt. Geschäftsführer und Inhaber Wolfgang Pfeiffer begrüßte die Belegschaft und die Ehrengäste, darunter Landrat Alfred Reisinger, Bürgermeister Ludwig Waas, die Abordnungen benachbarter Betriebe im Gewerbegebiet Schaidweg und die Presse. Er erklärte, dass aufgrund der stetig steigenden Nachfrage die Erweiterung der Kapazitäten in allen Bereichen dringend nötig sei, denn die bisherige Zentrale der Intercontec Gruppe platze aus allen Nähten. Ohne ein hochmotiviertes Team wäre das alles nicht möglich gewesen und in erster Linie möchte man sich für die positive Geschäftsentwicklung, dank der Treue der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedanken. Die Früchte des Erfolges ernte man mit der Sicherung der Arbeitsplätze und des Standortes Niederwinkling als Zentrale der Intercontec Gruppe.

Landrat Reisinger und Bürgermeister Waas bedankten sich bei Herrn Pfeiffer, dass er sich beim Neubau widerum für den Standort Niederwinkling entschied, was zeige, dass Gemeinde und Landkreis sehr gute Rahmenbedingungen für die Ansiedlung von Unternehmen schaffen und die Zusammenarbeit funktioniere. Dadurch entstehen wertvolle Arbeitsplätze, was der Region sehr gut tue.

Im Anschluss präsentierte Architekt Frank Jahn von der Fa. Goldbeck in einem Festzelt in einer 3D-Visualisierung die Highlights des Gebäudetrakts. Anhand Fakten und Zahlen erläuterte er die Details zu dem Mammutprojekt mit Baukosten im siebenstelligen Bereich.

Durch ein optimales Arbeitsumfeld sollen die Beschäftigten durch eine „Wohlfühlatmosphäre“, Sicherheit am Arbeitsplatz und modernster Gebäudetechnik an die Firma gebunden werden. Der Bürotrakt und die beiden Fertigungshallen sind an ein Energiemanagementsystem mit einer umweltfreundlichen Photovoltaikanlage für den Strom-Eigenverbrauch ausgestattet. Das künftige Firmengelände mit einer Gesamtgeschossfläche von 6000 m², so Goldbeck weiter, zeigt ein zukunftsorientiertes und schlüssiges Gesamtkonzept: Erweiterbar und flexibel in der Nutzung mit kurzen Wegen. Für die Belegschaft werden ausgiebige Sozialräumlichkeiten mit Erholungszonen geschaffen. Arbeitsplatznahe Parkplätze und ein Lieferverkehrskonzept runden die Planung ab.