Intuitiv, intelligent und interaktiv

Konstruktionsmanagement

Softwaretool – Mit dem neuen Auswahl- und Auslegungstool Linselect will Bosch Rexroth Konstrukteure die Suche nach den passenden Linearachsen und Aktuatoren erleichtern. Zusätzlich hat das Unternehmen eine Fortbildungsoffensive zum Thema Industrie 4.0 gestartet.

07. März 2017

Mit dem neuen Auswahl- und Auslegungstool Linselect von Rexroth können Konstrukteure schnell und einfach die für ihre Anwendungen optimal geeigneten Linearachsen und Aktuatoren finden. Das Programm führt Anwender in nur fünf Schritten durch das Portfolio von rund 100.000 möglichen Produktvarianten. Neben mechanischen Aspekten umfasst die Auslegung auch die passenden Motoren und Antriebsregler von Rexroth. Linselect ist auf den Arbeitsalltag in der Konstruktion ausgelegt und nimmt die typischen Arbeitsabläufe bei Maschinenherstellern, Anlagenbauern und Systemintegratoren zum Ausgangspunkt.

Das Software-Tool kann auf der Webseite von Bosch Rexroth (siehe Kasten) kostenlos heruntergeladen werden. Nach einer einmaligen Registrierung haben Anwender Zugriff auf das umfangreiche Angebot der Linearachsen und elektromechanischen Aktuatoren sowie die dazu passenden Motoren und Antriebsregler.

Intuitive Bedienerführung

Im ersten Schritt wählt der Anwender aus, ob er eine Linearachse oder einen Aktuator benötigt. Danach legt er die Konstruktionsmerkmale wie Einbaulage und verfügbaren Bauraum fest. Anschließend gibt er Prozessparameter ein und ergänzt diese um die Einsatzbedingungen und gewünschte Laufleistung. Im Ergebnis zeigt Linselect die für die Anwendung technisch beste Lösung an.

Die Software stellt bei sämtlichen Auswahlmöglichkeiten kontextorientierte Direkthilfen und Dialogfenster bereit. Durch die intuitive Bedienerführung leitet Linselect auch ungeübte Anwender ohne aufwendige Schulungen oder lange Einarbeitungszeiten durch den Auslegungsprozess.

Neben der reinen Berechnung mathematischer Größen hat Rexroth ein Regelwerk in das Auslegungstool integriert. In diesen intelligenten Algorithmen ist das umfangreiche Know-how der Rexroth-Spezialisten in der anwendungsspezifischen Auslegung von Linearsystemen abgebildet. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung und den automatischen Update-Service werden dem Anwender immer aktuelle Produktdaten und neue Funktionalitäten bereitgestellt.

Praxisnahe Unterstützung

Das neue Auslegungstool vervollständigt die Toolkette für den durchgängig digitalen Engineering-Prozess. Der Anwender kann einmal eingegebene Projekte jederzeit wieder aufrufen und mit neuen Daten nachrechnen. Das entspricht dem typischen Vorgehen in der Konstruktion, im Verlauf eines Projektes die Anforderungen an einzelne Achsen und Aktuatoren immer genauer zu spezifizieren.

Die von Linselect ermittelten Produktvarianten überträgt der Anwender per Mausklick direkt in den nachgelagerten Online-Konfigurator, um dort weitere Optionsausprägungen, wie Schalter, vorzunehmen. Im Anschluss stellt Rexroth das CAD-Modell in den gängigen Formaten zur Verfügung. Weiter stehen alle Daten für den e-Shop, die Online-Bestellplattform von Rexroth, zur Verfügung, in den die Anwender mit einem Klick wechseln und die Bestellung auslösen können. Zusätzlich können Anwender die ausgewählten Linearsysteme oder ganze Projekte mit Kollegen, Zulieferern oder Kunden teilen. Damit unterstützt das Tool den Trend zum vernetzten Arbeiten.

Bildungsangebote für Industrie 4.0

Doch nicht nur mithilfe des neuen Auslegungstools forciert Bosch Rexroth die Wissensvermittlung für Konstrukteure zum Thema Industrie 4.0. Schließlich bleibt der Mensch auch in der digitalen Revolution unverzichtbar und mit seinen Fähigkeiten ein wesentlicher Baustein für die Realisierung der digitalen Fabrik. Der Schlüssel zum Erfolg liegt folglich in der gezielten Qualifizierung.

Aus diesem Grund bietet Bosch Rexroth weitere Maßnahmen zur Fortbildung von Konstrukteuren in Form von Schulungen, Beratungen und Werksführungen an. Ein umfangreiches Bildungsangebot zu Industrie-4.0 hat die Drive-&-Control-Academy, in der Rexroth und Robert Bosch ihre Kompetenz auf diesem Gebiet zusammenfassen, im Programm. Die i4.0-Schulungen vermitteln mit vielen Anwendungsbeispielen und Details wie etwa Einbindung von RFID und vielen Workshops einen soliden Einstieg in die Welt der Industrie 4.0.

Im Rahmen von i4.0-Consulting werden mit Hilfe von individuellen Beratungsworkshops für teilnehmende Unternehmen Potenziale für Industrie 4.0 identifiziert und gemeinsam an einer konkreten Umsetzungsperspektive gearbeitet.

Der Baustein i4.0-Trainingssysteme vermittelt wegweisende Industrie-4.0-Technologien wie zum Beispiel das Programmieren in Hochsprachen, werkstückgeleitete Produktion mittels RFID oder die Verknüpfung von Produktionsdaten mit ERP- und MES-Systemen.

Unter i4.0-Werksführungen bietet die Academy zudem an fünf deutschen Standorten und in einem Werk in China beispielhafte Praxiseinblicke in eigene Werke. us

Erschienen in Ausgabe: 02/2017