Ist wirklich alles so gut?

»Die Messen strotzen vor Zuversicht und melden Erfolge. Möge sich das auch bewahrheiten.«

12. Mai 2014

Eigentlich müssten wir in der Branche und bei den ansässigen Fachzeitschriften vor Freude gar nicht mehr zur Besinnung kommen und permanent herumtanzen.

Ade, ihr Zukunftssorgen, die Zukunft wird rosarot. So kommt es auf jeden Fall rüber in den diversen Vor- und Nachberichten zu den einschlägigen Messen unserer kleinen Welt und in den Statements der verantwortlichen Messebetreiber.

Hannover war der Erfolg schlechthin, so mutet zumindest das Statement der Deutschen Messe an. Mal sehen, wie es in Nürnberg und München wird. Die Sensor + Test ist laut Veranstalter AMA Service auf Wachstum programmiert, und die Mitglieder des Verbands offenbarten in ihren Antworten zur traditionellen Umfrage Optimismus pur.

Ähnliches verlautet von der Automatica, die als europäische Leitmesse für die Automatisierung antritt und eine Menge an spannenden Sonderveranstaltungen auf den Weg gebracht hat. Die Zeichen stehen also allerorten auf Zuversicht, und es wäre in der Tat super, wenn sich ein großer Erfolg einstellt.

Okay, die Hannover Messe hatte 2014 oftmals schon den Biss und Wumms vergangener Jahre und an einigen Stellen fand der Besucher durchaus wichtige Impulse. Okay, die Automatica wird wieder etliche Komponentenlieferanten anziehen, und der Robotikenthusiast steht verzückt vor den vielen quirligen Exponaten.

Okay, die Sensor + Test bildet die messende Sensorik so gut ab wie kaum eine Messe weltweit. Und andere kleine Veranstaltungen bereichern die Messelandschaft auf ihre ganz eigene Art.

Aber irgendwie wird einem bei all der Euphorie etwas mulmig zumute. Ist denn wirklich alles so gut?

Ein zünftiges »Ja!« treibt sicher am besten an und eine stabile, gesunde Branche ist Gold wert für alle. Darum gibt es in dieser Ausgabe zweimal positive Messeberichterstattung sowie schöne Beweise für innovative Produkte. Aber ein leicht kritischer Blick auf die Gesamtlage ist nie verkehrt und schützt zudem vor Enttäuschung ...

Erschienen in Ausgabe: 03/2014