Jetzt mit Zertifikat

TKD Hygienic Cable ausgezeichnet

13. Oktober 2009

Das Institut für Hygiene und Biotechnologie vom Forschungsinstitut Hohenstein hat es bestätigt: Die TKD Hygienic Cable haben eine antimikrobielle Wirksamkeit und reduzieren das Wachstum von Mikroorganismen auf Kabelmänteln über 99 Prozent – damit wird die Gefahr von Kontamination durch Verunreinigungen nahezu ausgeschlossen. Dies bedeutet eine weitere Verbesserung der Prozesssicherheit – hauptsächlich in der Lebensmittel- und Getränkeindustrie, wo Produkte wie Milch, Fisch oder Fleisch in „offenen Prozessen“ noch unverpackt und unversiegelt bearbeitet werden.

Genutzt wird bei den auf höchste Hygiene getrimmten Kabelmänteln von TKD die antibakterielle Wirkung von Silber, die seit langem bekannt ist. Neu ist die Möglichkeit, über modernste Verfahren der Nanotechnologie feinst verteiltes – so genanntes nanoskaliges – Silber gleichmäßig und richtig dosiert in Kunststoffe einzuarbeiten. Der mit Silber dotierte Polyurethan-Mantel setzt an seiner Oberfläche über lange Zeiträume langsam und gleichmäßig Silberionen frei, die die Vermehrung von Bakterien in solchen Maße vermindern, dass von einer antibiotischen Breitenwirkung gesprochen werden kann.

Die Menge an Silber ist so gering, dass die mechanischen, chemischen und thermischen Eigenschaften des Kabelmantels ansonsten unverändert bleiben. Wesentliche Grundvoraussetzung der TKD-Leitungen für die Lebensmittelindustrie sind ihre guten Reinigungseigenschaften. Die Steuer-, Daten- und Anschlussleitungen, die es in verschiedensten Durchmessern und Aufbauten gibt, lassen sich schnell und sicher reinigen. Die antibiotischen Kabelmäntel sind resistent gegen alle gängigen Reinigungsmittel.