Jetzt schlägt’s 13

Hybrid-Energieführungskette mit neuer Baugröße

02. Mai 2007

Die multivariable MC-Serie aus dem Energieführungsprogramm VARIO-LINE der Kabelschlepp GmbH hat Zuwachs bekommen: Die neue Typenreihe MC 1300 ist mit 87 Millimetern Innenhöhe und einer Innenbreite von 100 bis 800 Millimetern aktuell die größte verfügbare Ausführung der M-Serie. Für den Einsatz bei rauen Umgebungsbedingungen in robuster M-Bauweise konzipiert zeichnet sich die Kette zudem durch minimierten Gelenkverschleiß sowie vielfältige Optionen zur Leitungsbelegung aus.

Mit der neuen Baugröße reagieren die Siegener gezielt auf Marktbedürfnisse. „Der ständige, konstruktive Dialog mit unseren Kunden und Geschäftspartnern beeinflusst die Produktentwicklung maßgeblich“, betont Gerd Schöbel, Bereichsleiter Energieführungen bei KABELSCHLEPP. „Denn neben technologischem Fortschritt fließt auch spezifischer Bedarf in unsere Lösungen für effiziente Energieführungs-Systeme ein.“ Die neue Baugröße der MC-Serie eignet sich insbesondere für den Einsatz im Maschinen- und Anlagenbau, aber auch für Outdoor-Anwendungen wie Krananlagen. Obwohl die Innenhöhe im Vergleich zur nächst kleineren Typenreihe MC 1250 15 mm mehr zu bieten hat, bleibt der maximale Krümmungsradius (KR) mit 500 mm gleich; der minimale KR der Neuentwicklung beträgt 150 mm.

Robust, langlebig, montagefreundlich

Wie die bisherigen vier Typenreihen ist auch die neue MC 1300 breitenvariabel lieferbar: Die Aluminium-Stege lassen sich für die entsprechende Anwendung in 1-mm-Breitenraster maßschneidern und somit die Kettenbreite individuell anpassen. Das gekapselte Anschlagsystem mit 3-fach Anschlägen sorgt auch bei großen freitragenden Längen und extrem langen Verfahrwegen dauerhaft für hohe Stabilität; die massive Laschenkonstruktion unterstützt dies zusätzlich. Die Kettenlaschen werden mittels Verriegelungsbolzen miteinander verbunden. Die Montage bzw. Demontage lässt sich so einfacher und Zeit sparender realisieren.

Zug- und Schubkräfte werden bei der MC 1300 über die optimierte Gelenkkonstruktion nach dem Topf-Deckel-Prinzip übertragen. Im Gegensatz zur Kraftübertragung bei Bolzen-Bohrung-Verbindungen entsteht deutlich weniger Gelenkverschleiß, was die Lebensdauer erheblich erhöht. Auch der Lebensdauer der geführten Leitungen wird Rechnung getragen: Durch die gute Gleitpaarung von Aluminium mit den gängigen Mantelwerkstoffen des ‚Innenlebens’ lässt sich der Leitungsabrieb im laufenden Betrieb minimieren.

Die Vielseitigkeit der MC 1300 zeigt sich auch durch die neue Montagemöglichkeit mit der Stegvariante RMF; die Stege werden auf jeder Seite mit nur einer Schraube befestigt, die zur Leitungsbelegung beidseitig schnell lösbar sind. Für zum Beispiel ‚Schwerst-Applikationen’ mit der maximalen Kettenbreite von 800 mm ist auch der bewährte Massivrahmensteg RM verfügbar, der mit vier Schrauben befestigt wird.