Kamerakopf frei wählen

Endo KAM 4 – flexibler Inspektionskameragriff von Reichelt Elektronik

08. Juni 2012

Endoskopische Inspektionskameras werden normalerweise mit einem vom Hersteller festgelegten Schwanenhals-Kamerakopf angeboten. Für viele Anwendungen ist die jeweilige Kombination von Optik und Handgriff/Display jedoch nicht ideal, so dass der Käufer Abstriche in der Funktionalität machen oder den für ihn passenden Kamerakopf zusätzlich kaufen muss. Auf dieses oft beklagte Manko hat Reichelt Elektronik reagiert und mit der Endo KAM 4 einen Inspektionskameragriff ins Programm genommen, bei dem der Kunde unter vier unterschiedlichen Kameraköpfen sowie drei Verlängerungen frei wählen kann.

Je nach spezifischer Anwendung benötigen Anwender von Inspektionskameras lichtstarke, aber dabei relativ dicke, starre Kameraköpfe oder möglichst dünne für schwer zugängliche Stellen. Hinzu kommen, je nach Einsatz, unterschiedliche Anforderungen hinsichtlich der Brennweite. Zu der Endo KAM 4 von Reichelt Elektronik kann der Kunde zwischen Schwanenhals-Kameraköpfen mit Stärken von 4,5 bis 17 mm und einer Länge von 100 mm wählen. Für längere bzw. tiefer liegende Zielobjekte bietet Reichelt Elektronik zudem Verlängerungen von 90, 200 und 500 mm an. Viele der bisherigen Käufer bei Reichelt haben sich nicht nur ihre individuelle Handgriff-Kamerakopf-Kombination zusammengestellt, sondern auch unterschiedliche Kameraköpfe bestellt. Damit können die Anwender je nach Einsatz und Bedarf den Handgriff einfach jeweils mit dem passenden Kamerakopf bestücken.

Der batteriebetriebene Handgriff mit Display verfügt über ein hochqualitatives Farbdisplay mit einer Bilddiagonale von 2,4 Zoll (6,1 cm) sowie Dreifach-Digitalzoom und nimmt Videos und Bilder mit VGA-Auflösung (640 x 480 px) auf. Als Speichermedium dient dabei eine optionale microSD-Karte mit maximal 32 GB. Alternativ verfügt das Gerät auch über einen Video-Ausgang sowie USB 2.0. Als Stromversorgung des 484 g leichten Geräts dienen vier handelsübliche Mignon/AA/LR6-Batterien.