Kantenschutz mit Zukunft

KaREX TPE mit POM-Band ist vielseitig einsetzbar, recyclebar und weniger gefährlich

15. November 2012

Bisher sind beim Kantenschutz vor allem PVC- und EPDM-Varianten mit Metallband zur Anwendung gekommen. Dieser altbewährte Kantenschutz hat jedoch gravierende Nachteile, denn die Metallband-Herstellung verbraucht viel Energie und ein Recycling ist nahezu unmöglich. Beim Werkstoff PVC ist zudem eine hohe Gefährdungslage bei Bränden gegeben. KaREX TPE mit POM-Band von Rexio(www.rexio.de) bietet hier eine zukunftsorientierte Alternative, die obendrein ein Plus an technischen Einsatzmöglichkeiten bringt.

„Durch den hohen Energieverbrauch bei der Fertigung und die kaum gegebene Wiederverwertbarkeit sind PVC- und EPDM-Kantenschütze mit Metallband nach heutigen Ansprüchen nicht mehr zeitgemäß“, erläutert Jürgen Zimehl, Geschäftsführer von Rexio. „Die Neuentwicklung KaREX TPE mit integriertem Band aus hartem Kunststoff ist nicht nur ein preisgünstiger und vollwertiger Ersatz, sondern eröffnet zudem neue Anwendungsbereiche, zum Beispiel in der Lebensmittelindustrie.“

KaREX TPE mit POM-Band besteht aus einer Ummantelung aus thermoplastischen Elastomeren (TPE), in die ein Band aus Polyoxymethylen (POM – ein sehr steifer, fester Kunststoff) eingebettet ist. Zu den herausragenden Eigenschaften des Kantenschutzes, der in einem breiten Temperaturbereich von minus 30 bis plus 100 Grad Celsius einsetzbar ist, zählen eine hohe Alterungsbeständigkeit sowie eine optimale Rückstell-Elastizität und Schwingungsdämpfung.

Neben der guten Wiederverwertung ist der Verzicht auf PVC ein weiterer Vorteil – können doch die bei einem PVC-Brand entstehenden Salzsäuregase Computerdaten zerstören und elektrische Anlagen selbst in größerer Entfernung zum Brandherd schädigen. Der neuentwickelte Kantenschutz KaREX TPE ist darüber hinaus auch in lebensmitteltauglichen Varianten und mit rostfreiem Metallband erhältlich – mit Zulassung nach FDA und antibakterieller Wirkung.