Kapazitivsensoren von Baumer

Aggressive Medien sicher detektiert

20. Mai 2009

In Füllstandsanwendungen müssen oft aggressive Flüssigkeiten überwacht werden, die erhöhte Anforderungen an Behälter- und Sensormaterialien stellen. Die neuen Kapazitivsensoren von Baumer bieten in solchen Fällen interessante Lösungsansätze. Das elektrische Detektionsfeld, kann nicht leitende Materialien wie Kunststoffe, Glas, Karton etc. durchdringen und dahinter liegende Flüssigkeiten und Feststoffe detektieren. Dadurch können die Sensoren ausserhalb des Behälters montiert werden, um im Inneren einen Füllstand zu detektieren. Im Vergleich zu Medium berührenden Detektionsprinzipien liegt der Vorteil dieser Lösung im hervorragenden Schutz des Sensors, was sich durch eine lange Lebensdauer und eine hohe Prozesssicherheit auszahlt. Andererseits wird auch das Medium selbst vor einer Kontamination durch das Sensorgehäuse geschützt.

Das Detektionsverhalten kapazitiver Sensoren wird durch die Dielektrizitätskonstante der umliegenden Flüssigkeiten und Feststoffe beeinflusst. Stoffe mit sehr tiefer Dielektrizitätskonstante wie zum Beispiel Öl, können mit bestehenden, bündig einbaubaren Sensoren nur bedingt erfasst werden.

Die neue Sensorfamilie von Baumer mit erweitertem Schaltabstand bietet auch für diese Aufgabenstellung Möglichkeiten zur zuverlässigen Füllstandserkennung. In der Anwendung profitiert man von kürzeren Installationszeiten und einer Erhöhung der Prozesssicherheit.