Karl Späh erweitert sein Produktprogramm

SPÄH übernimmt den Produktbereich Siebdruck-Dichtungen von der KLINGER GmbH aus Idstein

22. August 2007

Die Karl Späh GmbH & Co. KG erweitert durch die Übernahme des Siebdruckverfahrens von Klinger seine Produktpalette für Flachdichtungen aller Art. Die Dichtungen können hierbei mit einer individuellen Silikondichtraupe ausgestattet werden und weisen somit einige entscheidende Vorteile auf.

Bei Siebdruck-Dichtungen handelt es sich um statische Flachdichtungen mit einem individuellen Konturaufdruck aus einem bis 160º C temperaturbeständigen Silikon. Die mit einem hoch entwickelten Siebdruckverfahren hergestellten Dichtkonturen werden dabei in festgelegten Dichtzonen partiell (ein- oder auch beidseitig) aufgebracht und zu einer Dichtraupe ausvulkanisiert. Die Kunden haben dabei eine große Auswahl an Trägermaterialien direkt ab Lager. Die Formgebung der Dichtzone und der Dichtkontur ist zudem frei wählbar.

Daraus ergeben sich einige wesentliche Vorteile:

• Eine auf ein Dichtband (Siebdruckraupe) reduzierte Kontaktfläche ergibt höhere, spezifische Verpressungskräfte und gewährleistet eine größere Dichtsicherheit und damit Zuverlässigkeit

• Vereinfachte Konstruktion durch Wegfall von Dichtungsräumen

• Teilweise geringere Schraubenanzahl möglich

• Niedrigere Formkosten bei beliebiger Wahl der Dichtkonturen

• Leichtere Bauteile durch geringere Verformungskräfte der Dichtung

• Wegfall von zusätzlichen Dichtungshilfsmitteln.

Siebdruckdichtungen kommen u.a. in der Hydraulik, Pneumatik, Vakuumtechnik, Kraftfahrzeugindustrie, Mess- und Regeltechnik, Optik, im Getriebebau, sowie in der Elektrotechnik und in Haushaltsgeräten zur Anwendung, wo herkömmliche Flachdichtungen nicht genügen.

Die Siebdruckdichtung wird speziell dort eingesetzt, wo eine ausreichende Flächenpressung nicht möglich ist, wie z.B. bei labilen Bauteilen (Deckel, Gehäuse), biegeschwachen Flanschen, oder wenn ein geringes Schraubendrehmoment gegeben ist.