KBK auf der Motek 2011

Kupplungs-Vielfalt und spannende Verbindungen

15. September 2011

Der KBK Antriebstechnik GmbH präsentiert auf der Motek 2011 sein großes Spektrum an Metallbalg-, Elastomer- und Sicherheitskupplungen sowie das -Produktprogramm der Welle-Nabe-Verbindungen. Besonderes Highlight am KBK-Stand in Halle 9 sind Miniatur-Metallbalg- und besonders lange Distanzkupplungen sowie kompakte Innenspannsätze.

Mit seinen Distanzkupplungen erfüllt KBK die gestiegene Nachfrage nach überlangen Kupplungen. Diese werden speziell zur Überbrückung großer Entfernungen eingesetzt. Ein typisches Einsatzgebiet ist die Synchronisation der weit auseinander liegenden Antriebsachsen von Portalrobotern. Eine neue Baureihe der Kupplungen mit Außendurchmessern von 30 bis 110 mm eignet sich für Wellendurchmesser von 4 bis 60 mm und deckt den Drehmomentbereich von 10 bis 300 Nm ab. KBK-Distanzkupplungen sind in zwei grundsätzlichen Bauformen erhältlich: mit einem Metallbalg aus Edelstahl für hochdynamische Antriebe und besondere Präzisionsanforderungen sowie als Elastomerkupplung mit Polyurethan-Zahnkränzen in verschiedenen Shore-Härten zur Dämpfung von Stößen und Vibrationen.

Neben seinem Standardprogramm zeigt KBK auf der Motek 2011 seine Miniaturausgaben der kompakten und spielfreien Überlastkupplungen sowie neue Anbindungsarten. Damit liegen die Klingenberger absolut im Trend. Dieser heißt auch bei Kupplungen: kleiner, leichter, flexibler. Die Kupplungswinzlinge der neuen Baugröße 05 mit einem Außendurchmesser von 6,5 mm und einem Bohrungsdurchmesser von 1 bis 3 mm sind nur noch 14 mm lang. Sie sind für ein Drehmoment von 0,05 Nm ausgelegt. Bei Metallbalgkupplungen mit Klemmnabe und Drehmomenten ab 80 Nm verringern Naben aus hochfestem Aluminium das Gewicht, verfügen jedoch über die gleichen Übertragungs- und Festigkeitswerte wie Stahl. Anwendern eröffnet dies die Möglichkeit, auf kleinere, günstigere Antriebe zurückzugreifen und ihre Betriebskosten zu senken. Die Halbschalen-Ausführung der Metallbalgkupplungen im Drehmomentbereich von 0,5 bis 500 Nm lässt sich radial einbauen. Die Welle muss nicht bewegt werden, wodurch sich die Installation bei räumlich beengten Bedingungen vereinfacht.