Keine falsche Bewegung

Encoder von Sick kontrollieren und sichern Bewegungsabläufe und sorgen für präzise und effiziente Prozesse. Sie erfassen die exakte Geschwindigkeit, Umdrehung, den Weg oder Winkel einer Bewegung und liefern das Ergebnis in weiterberechenbaren Daten an die Prozesssteuerung oder in die Cloud.

30. Januar 2017

Basierend auf optischen und magnetischen Technologien eignen sich Sick-Encoder für den Einsatz in zahlreichen Branchen. Das Produktprogramm reicht von Motor-Feedback-Systemen für die Antriebstechnik bis hin zu Encodern für den Maschinenbau.

Der Absolut-Singleturn-Encoder AFS60 und der Absolut-Multiturn-Encoder AFM60 bieten eine Gesamtauflösung von 18 oder 30 bit und eine große Auswahl an programmierbaren Parametern wie der Pegel des Ausgangssignals, die Anzahl der Impulse pro Umdrehung oder die Nullimpulsbreite.

Die hohe Auflösung, die hohe IP-Schutzart und das Edelstahlgehäuse ermöglichen den Einsatz in Anwendungen unter rauen Umgebungsbedingungen mit hohen Anforderungen an Widerstandsfähigkeit gegenüber aggressiven Medien wie Reinigungsmitteln oder Salz.

Der DFS60 Inox ist ein hochauflösender Inkremental-Encoder mit 60 Millimetern Durchmesser im Edelstahldesign. Er bietet eine große Vielfalt an mechanischen und elektrischen Schnittstellen und ist auf Wunsch auch vom Kunden programmierbar. Dank des robusten mechanischen Aufbaus, des großen Temperaturbereichs sowie Schutzart IP 67 eignet sich der DFS60 Inox vor allem für Anwendungen in rauen Umgebungsbedingungen.

Die Encoder sind mit der SSI-Schnittstelle ausgestattet; der AFM60 Inox ist auch mit den kombinierten Schnittstellen SSI + Inkremental und SSI + Sin/Cos erhältlich. Beide Encoder können über das PC-basierte Programmiergerät PGT-08-S oder das Handheld-Programmiergerät PGT-10-Pro programmiert werden.

Beide Encoder sind besonders geeignet für den Einsatz in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie, bei Verpackungsmaschinen, in der Medizintechnik und in Outdoor-Applikationen in Hafen- oder Offshore-Anlagen.