Keine Kompromisse mehr

Halle 1

Schraubtechnik - Der bürstenlose Niedervoltschrauber SLB von Desoutter deckt einen großen Drehzahl- und Drehmomentbereich ab und liegt gut in der Hand.

31. August 2010

Diese Kombination sei ungewöhnlich, meint Desoutter-Geschäftsführer Jürgen Göbel. »Bisher mussten sich die Anwender meistens zwischen Leistungsfähigkeit und Komfort entscheiden.«

Die Baureihe umfasst gut ein Dutzend Modelle und verfügt über einen Schutz vor elektrostatischen Entladungen. Mit Drehmomenten zwischen 0,02 und fünf Newtonmetern sowie Leerlaufdrehzahlen von 500 bis 2.000 Umdrehungen pro Minute will Desoutter vor allem Hersteller von Weißer Ware und Heizungen, Wärmepumpen oder Solarmodulen sowie die Medizintechnik, Elektronik und Elektrotechnik ansprechen.

Im Vergleich zu Druckluftschraubern hat der SLB einen weitaus geringen Energieverbrauch. Jürgen Göbel: »Der SLB benötigt für die eine definierte Anzahl Verschraubungen nur ein Hundertstel an Energie wie ein Druckluftschrauber. Oder anders gesagt: An hundert Tagen verbraucht der SLB so viel oder so wenig elektrischen Strom wie ein Druckluftschrauber an einem einzigen Tag. Darin liegt ein großes Einsparpotenzial, und das sollten Anwender bei der Auswahl ihrer Werkzeuge berücksichtigen.«

Verbesserte Ergonomie und geringes Gewicht resultieren in weniger krankheitsbedingten Ausfällen der Belegschaft. Der SLB arbeitet sehr leise und hat bei einem Schraubzyklus von mehr als 20 Schrauben pro Minute Dauertests mit mehr als zwei Millionen Schraubzyklen überstanden.

Die Schrauber stehen standardmäßig mit Hebel- und Andruckstarter zur Verfügung, für horizontale Anwendungen auch mit Pistolengriff.

Halle 1, Stand 1311

Erschienen in Ausgabe: Sonderheft Motek Spezial/2010