Klaschka ergänzt Baureihe

Kapazitive Sensoren erfassen auch nichtmetallische Objekte

15. Mai 2010

Im Gegensatz zu induktiven Sensoren, ist es mit kapazitiven Näherungsschaltern möglich, auch nichtmetallische Materialien zu erkennen.

Diese berührungs- und kontaktlosen Sensoren sind weitgehend unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen und eignen sich besonders zur Füllstands- und Niveaukontrolle von festen, pulverförmigen und flüssigen Materialien.

Klaschka hat die Baureihe kapazitiver Sensoren weiter ergänzt. Verfügbar sind Bauformen mit Gehäusedurchmesser 8, 12, 18 und 30 mm, mit Schaltabständen von 1,5 bis 20 mm. Typische Anwendungen sind Zählaufgaben und alle Arten von Füllstandsüberwachungen fester Materialien (z.B. Pulver, Granulat, Pellets, etc.) und flüssiger Materialien (z.B. Wasser, Öl, Heißleim, Pasten, Säuren, etc.).

Möglich sind Anwesenheits- und Vollständigkeitskontrolle von Verpackungen (auch durch Kartons hindurch), Risserkennung und Beschädigungen an Bahnen aus Papier, Kunststoff oder Textil, Materialflusskontrolle an Absaug- und Mischanlagen, Bruchkontrolle von Antriebsriemen oder Selektion von Flüssigkeiten mit unterschiedlichen dielektrischen Verhalten.