Kleiner Regler, große Last

Der ultrakleine Servoregler Gold Bee Nano Drive von Elmo Motion Control mit bis zu 4.000 Watt Nennleistung hat den harten HALT-Test (Highly Accelerated Life Testing) mit höchsten thermischen, elektrischen und mechanischen Belastungen erfolgreich bestanden.

16. September 2015

Das qualitative Testverfahren HALT hat in erster Linie das Ziel, mögliche Schwachstellen im Gerätedesign und Herstellungsprozess innerhalb kürzester Zeit aufzudecken. Um den Alterungs- und Schädigungsprozess zu beschleunigen, werden die Testobjekte dazu extremen Vibrationen und schnellen Temperaturwechseln ausgesetzt.

Eine Philosophie des internationalen Anbieter von Motion Control Lösungen lautet »Eine Kette ist nur so stark, wie ihr schwächstes Glied.« Daher werden mit dem HALT-Test die »schwächsten Glieder« des Produktes ermittelt und berichtigt. Dies wird dadurch erreicht, dass das Produkt in Umgebungsbedingungen betrieben wird, die dessen Nennwert- und Konstruktionsgrenzen bei weiten übersteigen.

Die 48-stündigen Tests wurden unter elektrischer Last von 85 Volt DC und mit einem Spitzenstrom von 50 Ampere bei Temperaturen von –75 bis +110 Grad Celsius sowie unter mechanischen Vibrationen von 20 GRMS durchgeführt. Zugleich wurden alle Gold Bee Antriebe an ein Netzwerk mit 70 bis 80 Prozent Kommunikationslast angeschlossen.

Standardmäßig sind die Servoregler Gold Bee auf Betriebstemperaturen zwischen –40 und +70 Grad mit Nennströmen von 25 Ampere bei 100 Volt DC ausgelegt. Der erfolgreiche Test ohne Ausfälle bestätigt damit die großen Sicherheitsreserven des nur 22,2 Gramm schweren Antriebs, die den zuverlässigen Betrieb unter Standard-Betriebsbedingungen sicherstellen.

Der Gold Bee Nano Drive bietet bis zu 4.000 Watt Nennleistung und erlaubt Nennströme von bis zu 50 Ampere bei 100 Volt DC. Die Kommunikation erfolgt über EtherCAT- oder CANopen-Schnittstellen in Echtzeit und erlaubt somit einen problemlosen Mehrachsbetrieb.