Königsklasse der Bewegungsregelung

Elektronische Kurvenscheiben von Bachmann

08. Januar 2008

M-SHAFT synchronisiert bis zu 32 Achsen verschiedenen Typs (Wegachsen, Schaltnocken, Analogsignale,...) auf eine virtuelle Königswelle. Ein breites Anwendungsfeld eröffnet sich durch die Vielzahl an möglichen Bewegungsabläufen in Form von elektronischen Kurvenscheiben und die komfortable Vorgabe der Stützpunkte während der Inbetriebnahme.

Elektronische Kurvenscheiben bestimmen in Maschinen die Bewegungen der Achsen zueinander und beeinflussen so maßgebend die Form und die Genauigkeit der zu produzierenden Teile. Die Definition der Achsbewegungen und der Nockenschaltpunkte erfolgt über Stützpunkte, die in Bezug auf die Königswelle eingetragen werden. Für die Interpolation zwischen den Stützpunkten steht eine große Anzahl von Interpolationsarten zur Verfügung.

Alternativ zur manuellen Eingabe von Stützstellen können diese auch über ein automatisches Optimierungsverfahren, welches auf die Dynamik der einzelnen Achsen Rücksicht nimmt, vom System festgelegt werden. Sämtliche Bewegungen lassen sich bereits während der Inbetriebnahme ohne Programmierung über eine Projektierungs-Oberfläche vorgegeben, das Profil kann aber auch zur Laufzeit dynamisch aus dem Ablaufprogramm erstellt oder verändert werden.