Kompakt, genau, dynamisch

Technik Maschinenelemente

Drehmodule – Bei Smart Factory und Industrie 4.0 muss es nicht zwangsläufig um einen radikalen Umbruch gehen. Mechatronische Komponenten wie elektrische Drehmodule haben weiterhin viel Potenzial, und Schunk bringt hier einiges an den Start.

17. August 2016

Mechatronische Drehmodule sind vielseitige Komponenten. Egal ob hochdynamische Elektronikmontage, frei positionierbarer Rundschalttisch für Montageapplikationen oder ein kraftvoller Drehantrieb für schwere Lasten – Anwender finden bei Schunk unter 300 Standardkomponenten sicher das passende Produkt.

So hat das Unternehmen speziell für Montageanwendungen in der Elektronik-, Konsumgüter- und Pharmaindustrie das endlos drehende Miniaturmodul Schunk ERD entwickelt, den weltweit einzigen Torquemotor mit integrierter Luftdurchführung und Absolutwegmesssystem. Serienmäßig verfügt das Modul über zwei integrierte Luftdurchführungen. Optional sind zudem vier Elektrodurchführungen sowie das SIL2-zertifizierte Absolutwegmesssystem erhältlich.

Mit dem Schunk ERD, das in drei Baugrößen mit Nenndrehmomenten von 0,4, 0,8 und 1,2 Newtonmetern angeboten wird, lassen sich platzsparende, drehmomentstarke High-Speed-Montagesysteme umsetzen, die auch hohen Anforderungen der Maschinenrichtlinien genügen. Das Drehmodul wird von einem bürstenlosen Synchronmotor mit Permanenterregung angetrieben.

Sehr kompakt

Für rotative Bewegungen im meistgefragten mittleren Lastbereich wurde das vielseitig einsetzbare Drehmodul Schunk ERS entwickelt. Das laut Hersteller derzeit kompakteste mechatronische Drehmodul am Markt misst in Baugröße 170 in der Höhe gerade einmal 66 Millimeter. Es erreicht ein Nennmoment von fünf und ein maximales Moment bis 17 Newtonmeter.

Mit ihm lassen sich flexible und kompakte Anlagenkonzepte umsetzen. In Montageapplikationen lässt es sich zum einen als Drehmodul, zum anderen als kleiner Rundschalttisch einsetzen. Kernstück ist ein Torquemotor mit Hohlwelle. Er ermöglicht, dass das Modul besonders leicht und kompakt baut und vollkommen verschleißfrei und damit extrem zuverlässig arbeitet. Im Gegensatz zu Drehmodulen mit herkömmlichem Servomotor weist das ERS keine zusätzliche Störkontur auf. Zudem entfallen Elastizitäten durch Spiel und Reibung. Stattdessen überzeugt das langlebige Modul mit hoher Beschleunigung, Schwenkgeschwindigkeit und Präzision.

Sehr effektiv

Dass das mechatronische Schwenken auch bei höheren Lasten sehr effektiv sein kann, zeigt das elektrisch angetriebene Schunk-Drehmodul ERM. Es vereint hohe Drehmomente und eine hohe Genauigkeit. Selbst große Lasten, wie sie beispielsweise beim Drehen und Umorientieren von Werkstücken in der Automobilzulieferindustrie vorkommen, lassen sich mit ihm beliebig und zugleich präzise positionieren.

Das erhöht zum einen die Flexibilität bei der Prozessgestaltung, denn spontane Änderungen des Handhabungsschemas lassen sich ebenso schnell programmieren wie ein kontinuierlicher Wechsel von Teilefamilien. Zum anderen sinkt dadurch der Inbetriebnahmeaufwand, denn im Gegensatz zu pneumatischen Schwenkeinheiten ist es bei den ERM-Modulen laut Schunk ein Leichtes, Toleranzen im Anlagenbau in Sekundenschnelle über eine feinjustierte Drehbewegung präzise auszugleichen.

Am oberen Ende der Leistungsskala hat der Lauffener Greif- und Spannspezialist mit den Hochleistungsdrehmodulen PR 2, PDU 2 und PSM 2 drei kompakte, besonders leistungsdichte und intelligente Antriebe angesiedelt, die gezielt für den robusten Einsatz in der Industrie optimiert sind.

Die komplette Regel- und Leistungselektronik ist bei diesen Modulen vollständig integriert. Das spart einen externen Regler und minimiert den Verkabelungsaufwand sowie die Fehleranfälligkeit.

Erschienen in Ausgabe: 06/2016