Kompakte Doppelstock-Klemmen von Phoenix Contact

Initiatoren- und Aktorenklemmen minimieren Verdrahtungsaufwand

18. September 2007

Die Initiatoren- und Aktoren-Klemmenfamilie STIO von Phoenix Contact minimieren den Verdrahtungsaufwand von Magnetventilen und Sensoren. Diese werden entkoppelt von der Steuerung in vorgezogene Klemmkästen verdrahtet. Die kompakten Doppelstock-Klemmen gibt es als Drei- und Vierleitervarianten. Die obere Etage ist zur Signalverdrahtung mit und ohne Leuchtanzeige erhältlich, die untere Etage führt die Plus- und Minusanschlüsse. Die durchgehenden Brückenschächte je Klemmstelle ermöglichen die schnelle und einfache Potenzialverteilung über Steckbrücken direkt von den Einspeisklemmen STIO-IN. Mit diesen Einspeisklemmen lassen sich die Versorgungen und Erweiterungen von Klemmgruppen jetzt besonders einfach umsetzen. Der doppelte Brückenschacht an jeder Klemmstelle macht die konturgleichen Einspeisklemmen beliebig innerhalb der Klemmenleiste positionierbar. Die Klemmen STIO in Zugfederanschluss¬technik sind in das Reihenklemmenprogramm Clipline complete integriert und nutzen die Vorteile des Systems sowie die Verwendung des gleichen Zubehörs. So können mit der neuen STIO-Baureihe Verdrahtungszeiten minimiert und Logistikkosten gesenkt werden.