Kompakter Türöffner

Spezial MDA

Positionierantriebe – Tür- und Torantriebe müssen zuverlässig, leistungsstark und laufruhig sein. Spezielle dezentrale elektromechanische Antriebssysteme bieten hier zahlreiche Vorteile.

27. März 2013

Ein weites Anwendungsgebiet für Antriebstechnik sind automatisierte Tür- und Torantriebe. So finden sich heute überall in der Industrie, in Gebäuden und in Fahrzeugen automatische Türen mit hydraulischen, pneumatischen oder elektrischen Antrieben. Typische Beispiele sind unter anderem Sicherheitstüren von Maschineneinhausungen, Aufzugtüren, Türen von öffentlichen Verkehrsmitteln oder auch Türen von Klimakammern, in denen Autos getestet werden. In den meisten Fällen bieten dabei elektrische Antriebe klare Vorteile gegenüber pneumatischen und hydraulischen Lösungen: Sie benötigen deutlich weniger Energie, sind praktisch wartungsfrei und bieten zudem eine Reihe von Zusatzfunktionen. Da als Infrastruktur außerdem meist lediglich eine Steckdose genügt, ist die Installation sehr einfach und in der Regel wesentlich kostengünstiger als andere Alternativen.

Kompakt und komplett

Eine besonders einfache Montage und Inbetriebnahme verspricht hier das dezentrale Türantriebssystem KFM05a des baden-württembergischen Herstellers SIEI-AREG aus Pleidelsheim. Das System vereint Asynchronmotor, Frequenzumrichter, Netzfilter, Kommunikation sowie analoge und digitale Schnittstellen und viele weitere Features zu einer kompletten Antriebs- und Positioniereinheit in einem Gehäuse. Noch einfacher wird die Montage der Türantriebe durch das Angebot als Komplettpaket, das die Getriebe sowie bereits sämtliche erforderlichen Komponenten wie Zahnriemen, Zahnriemenscheiben und sämtliche erforderlichen Kleinteile enthält. Zur Inbetriebnahme genügt in den meisten Fällen ein Knopfdruck, danach erfasst der Antrieb selbsttätig wichtige Parameter wie Türbreite und -masse, speichert die entsprechenden Informationen ab und ist umgehend einsatzbereit. Für die weitere Optimierung stehen außerdem ein komfortables Menü-, Konfigurations- und Ladeprogramm mit Software-Oszilloskop sowie ein optionales Bedienpanel zur Verfügung.

Neben der eigentlichen Funktion des Öffnens und Schließens übernehmen moderne elektrische Türantriebe eine Vielzahl an Zusatzaufgaben. So lassen sie sich über ein Bussystem in die übergeordneten Steuerungssysteme integrieren. Digitale Ein-/Ausgänge dienen darüber hinaus als Schnittstellen zu externen Systemkomponenten sowie für die Signalisierung und Alarmierung.

Integrierte Sicherheit

Eine große Rolle in allen Einsatzbereichen von Türantrieben spielt auch das Thema Sicherheit. So fordert die europäische Maschinenrichtlinie hohe Sicherheitsstandards. Bei Türantrieben wird der Schutz vor Verletzungen meist durch eine Begrenzung der Energie der Türbewegung und der maximalen Kraft auf 150 Newton realisiert. Mit dem Türantriebssystem KFM05a lassen sich jedoch auch zusätzliche Sicherheitsfunktionen einfach umsetzen. Beispielsweise lässt sich der Antrieb mit einem Sicherheitsrelais ausstatten und über die Digitaleingänge direkt mit Sicherheitsleisten, Lichtschranken oder Lichtvorhängen verbinden, die im Notfall einen Notstopp auslösen.

Zudem steigen die Ansprüche der Anwender hinsichtlich Öffnungs- und Schließzeiten der Türen. Speziell Hersteller von Maschinen mit kurzen Zykluszeiten, wie etwa Spritzgießmaschinen, optimieren deshalb permanent die Geschwindigkeit der Türantriebe, um die Entnahmezeiten der Teile zu verkürzen. Der leistungsstarke Antrieb der KFM05a ist dabei in der Lage, eine Maschinentür mit einer Masse von 120 Kilogramm mit einer Geschwindigkeit von knapp zwei Meter pro Sekunde zu bewegen.

Noch extremere Anforderungen stellen Hersteller von Hochgeschwindigkeitsaufzügen für Hochhäuser. So darf bei Fahrgeschwindigkeiten von bis zu neun Meter pro Sekunde die Haltezeit auf den Etagen nicht zum limitierenden Faktor werden. Um hier eine 400 Kilogramm schwere Tür in 1,3 Sekunden zu öffnen, braucht es deshalb zwei leistungsstarke Servomotoren, die aufwendig angesteuert und synchronisiert werden. Dennoch ist bei solchen Prestigegebäuden den Türen aus Edelstahl oder Glas beim Öffnen lediglich ein leises Säuseln gestattet. Die Antriebe benötigen deshalb eine ausgeklügelte Hard- und Software sowie intelligente Regelalgorithmen. Da derartige Aufzüge oft über Jahre hinweg nahezu ununterbrochen in Betrieb sind, ist die höchste Zuverlässigkeit der Antriebe auch bei intensiver Belastung ein Muss.

Auf einen Blick

- Die SIEI-AREG GmbH mit Sitz in Pleidelsheim ist spezialisiert auf integrierte Positionier- und Türantriebe sowie Servomotoren.

- Die Spezialität ist die Entwicklung von Sonderlösungen und die Integration der Produkte in die Kundenapplikationen.

Erschienen in Ausgabe: 02/2013