Kompass-Modul optimiert Surfbretter

Kostengünstiger Kompass von Advanced Orientation Systems

23. Juni 2008

Einen kostengünstigen Kompass ohne bewegliche Teile (Magnetometer) hat kürzlich Advanced Orientation Systems, Inc. (Vertrieb: B+L Industrial Measurement, Heidelberg) vorgestellt; eigentlich entwickelt für Anwendungen wie die Navigation auf See oder an Land, die Ausrichtung von Fahrzeugen, Baumaschinen oder Bauwerken oder zur Nachführung von Satelliten-Antennen. Der EZ-Kompass misst Neigungswinkel bis zu +/- 90° mit hoher Wiederholrate und ist wesentlich preisgünstiger als herkömmliche Gyroskope.

Jetzt hat die Hiberna Ltd., ein Litauisches Spezialunternehmen für Iceboards, das Kompass-Modul für sich entdeckt. Mit Iceboards surfen die Sportfreunde genau so am Wind wie mit den bekannten Surfbrettern auf dem Wasser - so jedenfalls das Ziel der Konstrukteure. Eine echte Herausforderung bei dieser Mischung aus Surfbrett, Schlittschuhen und Skateboard ist das Lenksystem, die Seele dieses Surfbretts für die eisigen Jahreszeiten. Bei Geschwindigkeiten von bis zu 80 km/h muss die Lenkung auf jede Bewegung des Surfers sehr sensibel reagieren aber ggf. auch scharfe Wendungen sicher meistern. Die herkömmliche Steuertechnik, wie sie von Skateboards bekannt ist, reicht da nicht mehr aus. Zur Lösung dieser Aufgabe hält Hiberna schon einige Patente.

Um das Verhalten der Eis-Surfbretter messtechnisch zu erfassen, setzt das Unternehmen ein EZ-Kompassmodul mit separaten Sensoren für Neigungs- und Rollwinkel ein. Das nur 11g schwere Modul liefert - direkt am Eis-Surfbrett montiert - die korrekten Werte für Gierwinkel (Kurs, Fahrt- oder Flugrichtung), den Nickwinkel, und die Krängung (Rollbewegung) je nach Lastverteilung des Surfers.