Kondenswasserbildung verhindert

Wiener Linien setzen atmungsaktive Wiska Kabelverschraubungen ein

18. November 2011

Die VentGland Kabelverschraubung ist als Standard in den Streckenleuchten der Wiener Linien vorgeschrieben worden.

Die an der Wiener U-Bahn Linie U2 installierten Rohrleuchten sind immer häufiger von der Bildung von Kondenswasser im Leuchteninneren betroffen. Das Kondenswasser kann zu Ausfällen wie Kurzschlüssen führen. Solche Ausfälle verursachen entweder den kompletten Geräteaustausch oder eine aufwändige Reparatur.

Trotz der hohen Rohrleuchten-Schutzart IP 68 entsteht durch den schnellen Temperaturwechsel bzw. Druckwechsel der vorbeifahrenden Züge ein Druckunterschied zwischen dem Leuchteninnenraum und der Umwelt. In Folge des Unterdrucks wird Luft in die Leuchte eingesaugt, deren Feuchtigkeitsbestandteil später kondensiert.

2010 wurden 300 Stück der innovativ von Wiksa entwickelten atmenden Kabelverschraubung VentGland in der Linie U2 auf der Donaustadtbrücke von Stadion nach Aspernstraße in die IP 68 Rohrleuchten installiert und ausgiebig getestet. Seitdem ist das Kondenswasserproblem gelöst und die WISKA VentGland wurde als Standardkabelverschraubung für IP 68 Leuchten vorgeschrieben. Durch die Installation der VentGland werden kostenaufwändige Reparaturen oder der Komplettaustausch von Leuchten vermieden.

Die Wiska VentGland ist eine patentierte Kabelverschraubung, die durch ihre integrierte ePTFE Membran das Gehäuse atmen lässt und somit Druckunterschiede und das Einsaugen von Luft verhindert.