Konfigurieren leicht gemacht

Antriebsauslegung – Die Automatisierung von Maschinen belastet Maschinenbauer unnötig mit Arbeiten, die mit ihrer eigentlichen Aufgabe nichts zu tun haben. Mit einem neuen Softwarepaket können sie sich auf ihre Kernkompetenz konzentrieren und sparen zudem Kosten.

10. April 2008

Ein Ärgernis im Alltag vieler Maschinenbauingenieure ist, dass sie sich oft mit Themen beschäftigen müssen, die nichts zu tun haben mit ihrer eigentlichen Aufgabe, der mechanischen Konstruktion und Optimierung von Maschinen. So ist es für einen Maschinenbauer in erster Linie wichtig, dass die Antriebe in seinen Maschinen eine genau festgelegte Bewegung mit einer exakt definierten Geschwindigkeit ausführen – zweitrangig ist dabei, welche Parameter hierfür im Umrichter eingestellt werden müssen, oder welche Anpassung der Datenobjekte das jeweils verwendete Kommunikations- Bussystem erfordert.

Eine komfortable Hilfe zur Inbetriebnahme hat jetzt der Nürnberger Antriebstechnikspezialist Baumüller entwickelt: Dessen Softwarepaket »ProMaster« ermöglicht es mit wenigen Mausklicks, eine Maschine modular zusammenzustellen und die Bus- Topologien für jedes einzelne Modul zu erzeugen. Zur Wahl stehen dabei Standard- Kommunikationsmöglichkeiten EtherCAT und CAN open.

Die Software kombiniert mehrere Engineering-Werkzeuge für das Erstellen einer Automatisierungslösung. Durch die Integration der einzelnen Teildisziplinen präsentiert sich jedes Anwendungsgebiet mit einer homogenen Bedienoberfläche mit ähnlichen Arbeitsabläufen. Dies steigert die Effizienz im Engineering-Prozess erheblich und senkt gleichzeitig die Komplexität. Zudem vermeidet der gemeinsame Zugriff aller Teilprogramme auf dieselbe Projekt-Datenbasis unnötige Mehrfacheingaben und reduziert so zugleich die Entwicklungszeit.

Die intuitive Bedienung vereinfacht die transparente Erstellung von Projekten und Applikationen. So erfordert die Erstellung der Bus-Topologien für EtherCAT oder CANopen keine detaillierten Kenntnisse der unterschiedlichen Busprotokolle oder -profi le. An die Stelle einer aufwendigen Programmierung tritt so ein einfaches Parametrieren und Konfigurieren auf allen Ebenen der Maschine.

Klare Strukturen

Die integrierte Bibliotheksfunktion ermöglicht es, beliebige Applikationsteile einzeln oder gruppiert abzulegen und wieder zu verwenden, beispielweise geordnet nach Komponenten, Geräten oder Maschinenmodulen. Diese Funktion gewährleistet eine strukturierte Archivierung des entwickelten Know-hows, sodass sich standardisierte, getestete und erprobte Elemente sehr leicht wiederverwenden lassen.

Zur Konfigurierung des Feldbussystems genügt die Auswahl der Feldbus-Komponenten aus einem Katalog, die dabei teilweise automatisch parametriert werden. Auf Anwendungsebene wird die Kommunikation gleichzeitig mit IEC-Variablen verknüpft. Am Ende prüft das Programmpaket die gewählte Konfiguration auf Plausibilität.

Die integrierte Applikation ProPLC ermöglicht auf grafischem Wege das Bestücken der modularen Steuerung b maXX-Controller PLC von Baumüller sowie die Deklaration der I/O-Belegung und der IEC-Variablen. Auch hier präsentiert die Software die einzelnen Komponenten teilautomatisch vorkonfiguriert in einem Katalog zur Wahl.

Der integrierte IEC-Programmiereditor ermöglicht die Programmierung der Steuerung in den standardisierten Sprachen der Norm IEC 61131-3. Das Programmpaket unterstützt Multi-Ressourcen und Multi-User in einem Projekt und stellt umfangreiche Diagnose und Debug-Möglichkeiten zur Verfügung.

Der integrierte grafische Kurvenscheiben- Editor ProCAM realisiert die Bewegungsfunktionen nach VDI 2143. Durch die komfortable Darstellung von Position, Geschwindigkeit, Beschleunigung und Ruck in physikalischen Größen lassen sich in kurzer Zeit an die Maschinenbedingungen angepasste Kurvenscheiben erstellen und nötigenfalls per CSV-Datei exportieren. Eine flexible Maschinenvisualisierung ermöglicht der ebenfalls integrierte grafische Editor ProWEB mit zahlreichen Standard-Objekten für die Darstellung der HTML-Seiten im Web-Server.

Übersichtliche Bedienung

Zur einfachen Bedienung und Inbetriebnahme der Antriebe dient das Programm Pro- DRIVE. Für Einsteiger bietet die Software grafische Bedienmasken, die die Reglerstruktur über einen Browser sehr übersichtlich darstellen. Eine integrierte Motoren-Datenbank unterstützt dabei die Inbetriebnahme von Baumüller-Antriebssystemen. Experten können das Programm zudem sehr schnell über eine Parameterliste bedienen.

Die integrierten Sicherheitsfunktionen entsprechen der neuen Maschinenrichtlinie, die ab 29. Dezember 2009 gilt. So lassen sich mit dem sicheren IEC-Programmiereditor ProSafety Sicherheitsfunktionen skalierbar in die Standard-Automatisierungstechnik einbinden. Hauptbestandteil ist die Kombination von Standard- und sicherer SIL3-Steuerung sowie die Sicherheitssteuerung b maXX-safe PLC für die Ansteuerung der antriebsintegrierten Sicherheitsfunktionen nach IEC 61800-5-2. Anwender benötigen deshalb nur ein einzelnes Tool, um ihre Automatisierungslösung zu realisieren, unabhängig davon, wie viel Sicherheitstechnik benötigt wird. Regina Elzenbeck, Baumüller/bt

Erschienen in Ausgabe: 02/2008