Kooperation der Kompetenten

Steckverbinder - Wenn drei führende Unternehmen die Köpfe zusammenstecken und eine gemeinsame Technologieentwicklung ankündigen, ist die Neugier groß. Pünktlich, ein Jahr später präsentieren die drei ein gigabitfähiges Ethernet-Steckverbindersystem.

13. November 2006

»Bisher gab es noch keinen 10- Gigabit-Ethernet-fähigen und CAT-6 tauglichen Steckverbinder, der darüber hinaus so einfach und kompakt im Feld konfektionierbar ist, sowie die Schutzart IP 67 erfüllt und zwar in klassischer als auch hoch innovativer Push-Pull-Technik für Kabeldurchmesser von AWG 22 bis 26«, sagt Ulrich Wallenhorst, Direktor für Technologie- und Innovationsmanagement bei Weidmüller. Das ist jetzt anders: Die gemeinsame Entwicklung von BTR Netcom, Weidmüller und Telegärtner erfüllt diese Wünsche. Die neue Industrial-Ethernet-Steckverbinderfamilie ›Steadytec‹. Zuverlässig, einfach, schnell und lösungsorientiert - so lauten die Attribute, mit denen die drei das Ergebnis ihrer engen Kooperation vorstellen. Es kann sich sehen lassem: Das plattformorientierte Konzept bietet erstmalig durchgängige IP67-Lösungen für Kupfer und LWL.

»Gedacht ist Steadytec als Plattform für Anwendungen in Büro und Industrie. Die Technologiemarke steht mit innovativen Lösungen für zuverlässige, professionelle und industrietaugliche Steckverbinder«, sagte Bernd Fischer, Marketingchef von Weidmüller, bei der Vorstellung der gigabitfähigen Steckverbinder, die in der IEC 61076-3-106 beschrieben sind.

Plattform für fast alles

Die in der Norm genannten Steckverbinder der Varianten 4 und 5 (Profinet) und Variante 1 (Ethernet TCP/IP) sind darüber hinaus in den Normen für anwendungsneutrale Verkabelungen von Industriegebäuden ISO/IEC 24702 (FDIS), IEC 61918 (Automation Island) sowie Feldbusinstallationen IEC 61784-5 vorgeschrieben. Die neue Steckverbinderfamilie soll als Plattformkonzept ein durchgängiges, modulares Produktportfolio für Kupfer- und Lichtwellenleiter repräsentieren. »Es erfüllt Anforderungen der Fabrik- und der Maschinenverkabelung«, sagt Ulrich Wallenhorst nicht ohne Stolz und zählt auf: »Es ist die erste durchgängige IP67-Lösung für die Kupfer- und LWL-Verkabelung; es gibt unzählige Ausführungen durch die freie Kombinationsmöglichkeit der Einsätze. RJ45-Gigabit-Steckverbinder sind ohne Spezialwerkzeug im Feld konfektionierbar. Zudem hat die Ethernet-Steckverbinderfamilie stabile, hochwertige Kunststoff- und Zinkdruckguss-Gehäuse.«

Mit BTR Netcom, Telegärtner und Weidmüller haben drei führende Anbieter im Bereich der elektrischen und optischen Verbindungstechnik ihre Kernkompetenzen in einer Kooperation gebündelt, um gemeinsam neue Maßstäbe zu setzen. Das gemeinsame Ziel ist: Die Entwicklung und Markteinführung zuverlässiger Technologien für neue Übertragungsstandards in der Steckverbindungstechnik. Technologien, die höchsten Kundenansprüchen genügen und damit neue, professionelle und durchgängige Lösungen ermöglichen. Das Resultat: Ein äußerst zuverlässiges, außergewöhnlich praktisches, besonders leistungsstarkes und flexibel anwendbares Steckverbindersystem. »Dabei sind die konkreten Vorstellungen und Bedürfnisse einzelner Branchen in die Produktentwicklung eingeflossen«, betont Hartmut Gärtner, Geschäftsführer von Telegärtner. Berücksichtigt wurden: der Maschinen- und Anlagenbau, die Fertigungsindustrie sowie die Prozess- und Verkehrstechnik. Steadytec wurde zwar gemeinsam entwickelt, vertrieben werden die dazu gehörenden Produkte allerdings unter dem jeweiligen Label der einzelnen Entwicklungspartner. »Jeder von uns fungiert für seine Kunden als Ansprechpartner am Markt«, sagt Torsten Janwelcke von BTR.

Trotz getrennter Vertriebswege bleibt als gemeinsames Ziel: »Mit Steadytec wollen wir neue Marktstandards setzen, denn diese Technologie steht mit innovativen

Lösungen für zuverlässige, professionelle und industrietaugliche Steckverbinder heute und in Zukunft«, so Ulrich Wallenhorst von Weidmüller. Die drei Steadytec-Partner erhalten auch Unterstützung von anderen Herstellern, unter anderem durch die Firmen Draka, Belden, Leoni, Molex und Nexans.

Vereinfachen und beschleunigen

Steckverbinder für moderne Industrieanwendungen erfordern Konzepte, die Abläufe vereinfachen und der beschleunigten Datenübertragung gerecht werden. Die von den Kooperationspartnern angebotene Steckverbinderfamilie unterstützt moderne, gigabitschnelle Netzwerke sowohl in der Fabrik- wie auch in der Maschinen- und Anlagenverkabelung. Mit den neuen Ethernet-Steckverbindern sind zuverlässige Verbindungen zwischen Hallen- oder Maschinen- und Anlagennetzwerken problemlos möglich - ohne störende Anpassungsaufwendungen. Das ist ein wesentlicher Wunsch der Automatisierer und EDV-Fachleute. Forderungen der Endanwender und Gerätehersteller sind bei der Konzeption maßgeblich eingeflossen. Vielfach definierte Anforderungen waren ein gleiches Steckgesicht für Kupfer- und LWL-basierte Ports zum Geräteflansch, die Realisierung in der kleinstmöglichen Bauform, um eine Vergrößerung der Geräte bei der Steckverbinder-Integration zu vermeiden, sowie eine intuitive Bedienbarkeit beim Stecken und Lösen der Steckverbinder. Zudem sollten die Steckverbinder im Feld konfektionierbar oder vorkonfektioniert erhältlich sein. Einfache Handhabung und Modularität waren bei der Entwicklung die zwei wesentlichen Anforderungen an die RJ45-basierte Steckverbinderfamilie. Entsprechend wurde das industrietaugliche RJ45-System mit einer einfach handhabbaren Schnellanschlusstechnik für Leiterstärken bis AWG 22 und Übertragungseigenschaften bis einschließlich Kategorie 6 entwickelt. Durch das robuste Zink-Druckgussgehäuse der Steckverbinder sind eine solide Schirmung und hohe mechanische Stabilität sichergestellt. Die Montage erfolgt auf einfachste Weise und erfordert keinerlei Spezialwerkzeug. Die RJ45-Steckverbinder in IP67 unterstützen dabei sämtliche Varianten der am Markt befindlichen Industrial-Ethernet-Lösungen. Neben den RJ45-Einsätzen können auch LWL-Steckverbinder integriert werden. Die LWL-Steckverbinder verfügen ebenfalls über eine Schnellanschlusstechnik und können für Plastic Optical Fibre (POF), Plastic Cladded Fibre (PCF) und Glass Optical Fibre (GOF) in 50 µm und 62,5 µm verwendet werden. Hierzu werden Standard-, LC-Duplex- und SC-Steckverbinder integrierbar sein. Für die IP67-Umgebung kommen für RJ45 und LWL dieselben Gehäuse zum Einsatz. Für sehr harte Anforderungen sind neben den Kunststoff- auch Metallgehäuse im Portfolio erhältlich.

Peter Schäfer

FAKTEN

- Anwender profitieren bei der neuen Ethernet-Steckverbinderfamilie von einer maximalen Flexibilität. Das Steckverbinderportfolio sichert entscheidende Vorteile für Applikationen in vielfältigen Anwendungen - bei der Planung, bei der Konfektionierung und im laufenden Betrieb. Der Anwender hat die freie Auswahl und erhält somit immer genau das Produkt, das er für seine Applikation benötigt. Sämtliche Varianten - ob Kunststoff- oder Metallgehäuse - sind für die Schutzart IP67 ausgelegt.

- Die neuen Ethernet-Steckverbinder der Variante 4, Variante 5 und Variante 1 mit Steadytec -Technologie repräsentieren den neuesten internationalen Standard auf diesem Gebiet. Fehlinvestitionen und Technologierisiken werden zuverlässig umgangen - sowohl für den Maschinenhersteller als auch für den Anlagenbetreiber.

- Steadytec ist eine reine Technologiemarke. Es gibt kein Steadytec-Produkt zu kaufen. Es wird Produkte auf dem Markt geben, die mit der Steadytec-Technologie ausgerüstet sind und die Ansprüche dieser Marke erfüllen.

Erschienen in Ausgabe: 08/2006