Korrekt starten

Vom CAD-System Bricscad kommt jetzt das Release V. 17 auf dem Markt. Eine der Neuheiten ist ein geänderter Startdialog, eine andere die Möglichkeit zu erweiterter Modellierung.

14. November 2016

Vom CAD-System Bricscad kommt jetzt das Release V. 17 auf dem Markt. Eine der Neuheiten ist ein geänderter Startdialog. Anwender können nun zwischen verschiedenen hinterlegten Profilen wählen, die unterschiedlichen Aufgaben entsprechen. Auch Tutorials sind über den Startdialog erreichbar. Die Bedienung von Bricscad wurde insbesondere durch andockbare Panels verbessert. Mehrere Panels - etwa für Layer, Eigenschaften oder Werkzeugpaletten - lassen sich platzsparend in Registern anordnen. Auch der Quad-Cursor bietet neue Funktionen. So zeigen sich bei einem Rollover über ein Bauteil dessen wichtigste Eigenschaften.

In der 3D-Modellierung von Objekten sind ebenfalls neue Funktionen hinzugekommen. Ein wichtiger Fortschritt für Anwender, die mit komplexen 3D-Modellen arbeiten, könnte die Funktion "3D Compare" sein. Die zeigt die Unterschiede zwischen zwei Teilen. Abweichungen lassen sich auf unterschiedlich Arten hervorheben. Weiterentwicklungen gibt es auch beim Datenaustausch und der Verwendung des Cloud-Services Chapoo, der jetzt Informationen aus .dwg-Dateien und BIM-Modellen direkt anzeigen kann. Sowohl Chapoo als auch BricsCAD verwenden das OpenBIM-Format IFC (Industry Foundation Classes). Kompatibilität mit anderen Systemen ist dadurch gewährleistet.

Das Release der deutschen Version von Bricscad V17 ist für den 18. November geplant. An diesem Tag wird es im deutschen BricsCAD-Shop von 8.00 bis 17.00 Uhr auf Upgrades für die Version 17 einen Rabatt von 16 Prozent geben. Eine Demoversion von Bricscad ist zum Download erhältlich.