Kostengünstig konfigurieren

Das Handterminal CT-4 von Maris Engineering ist speziell als Low-Cost-Bedieneinheit für eine Vielzahl von potenziellen CAN-basierten Applikationen entwickelt worden.

24. Februar 2016

Unterschiedliche Systemkonfigurationen wie zum Beispiel mehrachsige Linearrobotersysteme können über menschenlesbare Konfigurationsdateien mit zwei hierarchischen Beschreibungsebenen über USB oder CAN hochgeladen werden.

Beim Einschalten kann der Anwender eine Auswahl aus geladenen Konfigurationen treffen. Das gilt für die manuelle Steuerung autarker Systeme bei der Inbetriebnahme genauso wie für das Festlegen von Teach-Positionen oder Systemzuständen zur Übergabe an die Hauptsteuerung.

Über USB und einen Terminalemulator oder ein PC-Programm lassen sich zum Beispiele Fahrbefehle über den USB-COMport ausführen. Für diesen Zweck ist es auch möglich, die Hardware ohne Bedienelemente in einem Kleingehäuse bereitzustellen. So entsteht eine preiswerte High-Level-Systemansteuerung, die etwa über Labview läuft.

Ohne hohe Kosten ist eine Ablaufsteuerungssprache gemäß Kundenspezifikation zu integrieren, sei es im Handbediengerät oder im Kleingehäuse. Wahlweise gibt es ein langlebiges LCD-Display oder ein Farb-TFT-Display. Das Overlay für das Tastenfeld und der Bildrahmen können kundenspezifisch gestaltet werden.