Kräfte messen mit Dünnfilmmesstechnik

Da elektrische Antriebstechnik häufig hydraulische oder pneumatische Zylinder ersetzt, kann die Kraftmessung nicht mehr durch die Druckmessung realisiert werden. Eine Lösung ist die Integration eines Kraftaufnehmers direkt in den Kraftfluss der Anwendung.

19. September 2018
Tecsis bietet Kraftaufnehmer für unterschiedliche Einsatzgebiete an. Die Serien F2301, F23C1 und F23S1 basieren auf der präzisen Dünnfilmmesstechnik und ermöglichen eine Kraftmessung bis zu 100 Kilonewton.
Bild 1: Kräfte messen mit Dünnfilmmesstechnik (Tecsis bietet Kraftaufnehmer für unterschiedliche Einsatzgebiete an. Die Serien F2301, F23C1 und F23S1 basieren auf der präzisen Dünnfilmmesstechnik und ermöglichen eine Kraftmessung bis zu 100 Kilonewton.)

Tecsis bietet Kraftaufnehmer für unterschiedliche Einsatzgebiete an. Die Serien F2301, F23C1 und F23S1 basieren auf der präzisen Dünnfilmmesstechnik und ermöglichen eine Kraftmessung bis zu 100 Kilonewton. Der integrierte Verstärker liefert den Messwert als Analogwert (4...20 Milliampere oder 0...10 Volt) oder digital über eine CANopen-Schnittstelle.

Für die genaue Erfassung der Kräfte sei es unwichtig, wo der Aufnehmer innerhalb des Kraftflusses integriert werde – direkt am Motor, am Aktuator oder am Punkt der Krafteinleitung. Dadurch ist der Anwender sehr flexibel in seiner Konstruktion. Typische Anwendungen für die Kraftmessung in Linearantrieben finden sich in Stanzen und Pressen, an Schweißzangen, bei Greifern an Roboterarmen oder in Fügepressen.