Kraft aus dem Inneren

Trotz einfacher, manueller Bedienung mit niedrigen Anzugsmomenten erzeugt die neue Spannschraubentype MDA von Jakob höchste Spannkräfte und garantiert durch die selbsthemmende Mechanik maximale Betriebssicherheit.

19. August 2016

Während üblicherweise die Mutter M48 mit einem schweren Schlüssel der Schlüsselweite 75 Millimeter angezogen werden muss, kann dies mit der MDA-Spannmutter mit einem 14-Millimeter-Sechskantschlüssel geschehen.

Dafür hat der Hersteller ein besonderes Innenleben entwickelt. Mittels eines robusten Zahnradgetriebes mit spezieller Gleitlagerung wird dabei die Vervielfachung des manuellen Anzugsmomentes erreicht.

Berechnungen sind Voraussetzung, Prüfungen im Dauertest bestätigen die Ergebnisse. So wurden die überarbeiteten Kraftspannmuttern Typ MDA auf einem speziellen Prüfstand einer Dauerbelastung bis 10.000 Lastwechsel unterzogen. Das Ergebnis bestätigt die Erwartungen der Konstruktion, obwohl dem Test härtere Bedingungen vorgegeben waren, als sie später in der Praxis vorliegen.

Die Werkstoffausführung aus Vergütungsstahl sowie eine korrosionsschützende Oberflächenbeschichtung sollen eine lange Lebensdauer dieser robusten Spannelemente ermöglichen. Mit den neuen Ausführungen stehen Spannschrauben vom M12 bis M48 und mit Spannkräften bis 180 Kilonewton im Standardprogramm.

Durch die Möglichkeit, mittels eines gängigen Drehmomentschlüssels, das spezifische Anzugsmoment für die jeweils erforderliche Spannkraft relativ exakt zu kontrollieren, kann die Betriebssicherheit zusätzlich erhöht werden.

Das Einsatzgebiet der neuen Kraftspannmutter erstreckt sich über alle Felder des Maschinenbaus, in denen große Spannkräfte benötigt oder Schrauben mit größerem Durchmesser eingesetzt werden. Beispiele dafür sind das wirtschaftliche Spannen von Press- und Stanzwerkzeugen oder die Werkstückklemmung bei der spanenden Bearbeitung. Aber auch im Stahl- und Vorrichtungsbau gibt es universelle Einsatzmöglichkeiten. Die mechanische Spannmutter MDA ist unter normalen Betriebsbedingungen wartungsfrei und in Sonderausführungen bis 400 Grad Celsius einsetzbar.