Kraftvoll und sicher

Fluidtechnik

Hydraulikventile – Auch unter rauen Bedingungen gewährleisten hydraulische Wegeschieber die präzise Bedienung von Tiefbohranlagen.

15. Oktober 2010

Für den Einsatz in Maschinen und Anlagen in explosionsgefährdeten Umgebungen kommen nur Komponenten in Frage, die entsprechende Schutzvorgaben erfüllen. Das können Vorgaben aus der europäischen Richtlinie 94/9/EG (ATEX), durch die staatliche US-Zertifizierungsstelle MSHA, Mine Safety and Health Administration, und von weiteren regionalen Institutionen sein. Der Hersteller von Hydraulik-Komponenten und -Lösungen, Hawe Hydraulik SE, aus München, ist darauf eingestellt und bietet Produkte an, die den ATEX- und MSHA-Vorschriften entsprechen.

Hydraulik für Harten Einsatz

Aus Pumpen, Kompakt-Pumpenaggregaten, verschiedenen Ventilen und Elektronik-Steuerungen entstehen individuelle Hydraulik-Lösungen für unterschiedliche Funktionen, etwa in Bergbaumaschinen oder Erdöl- und Erdgasexplorationsanlagen.

Ein weiteres Beispiel ist eine Tiefbohranlage der Max Streicher GmbH aus Deggendorf. Die Anlage dient der Erkundung und Förderung von Erdöl, Erdgas und heißem Wasser. Für die Steuerung von Pipehandling-System, Bohrmast, Brech-/Kontervorrichtung, Gestängemagazin sowie der Hilfskräne und Zusatzausrüstungen auf der Arbeitsbühne sind Proportional-Wegeschieberventile Typ PSV von Hawe Hydraulik im Einsatz.

Stufenlose Steuerung

Das Pipehandling-System bewegt Bohrgestänge mit einem Durchmesser von 2,5 bis 20 Zoll und ist bis knapp 30 Kilonewton belastbar. Mit dem Load-Sensing-System sorgen die Ventile für feinfühlige, sichere Bewegungen der Hydro-Verbraucher des Pipehandlers – auch bei schwerer Beladung.

Dabei wird die Bewegungsgeschwindigkeit stufenlos und unabhängig von der Last gesteuert. Die PSV-Ventile sind als Wegeschieberverbände in Reihenbauweise und für den Betrieb mit Regelpumpen ausgeführt. Sie erfüllen bestens die gestellten Anforderungen, da sie für einen Betriebsdruck bis maximal 420 bar bei Volumenströmen bis 240 Liter pro Minute konzipiert wurden. Für den gefahrlosen Betrieb auf der Tiefbohranlage sind sämtliche Ventile mit ATEX-Magneten, EX-Zone I, ausgestattet.

Beliebige Bewegungsabläufe

Auch die Brech-/Kontervorrichtung wird mit diesen Proportional-Wegeschieberventilen bewegt. Die Vorrichtung verbindet die Bohrgestänge mit einem maximalen Verschraubmoment von 84.000 Newtonmeter und trennt bei Bedarf mit einem Brechmoment von bis zu 105.000 Newtonmeter. Die Bewegungsabläufe von Pipehandling-System,Brech-/Kontervorrichtungusw.gibt die speicherprogrammierbare Ventilsteuerung Typ PLVC 4 vor. Mit ihr lassen sich beliebige Bewegungsabläufe mit Druck-, Geschwindigkeits- und Beschleunigungsprofilen in vordefinierten Grenzbereichen umsetzen und speichern.

Stahl – Werkstoff erster Wahl

Hawe Hydraulik verarbeitet für alle druckbelasteten Teile ausschließlich den Werkstoff Stahl. Das macht die Komponenten belastbar und ihr Design kompakt. Auch die Maße der Wegeschieber-Verbände für die Tiefbohranlage sind vergleichsweise gering und bieten flexible Einbaumöglichkeiten. Zum Schutz vor extremer Witterung auf See sind die Ventile genauso wie die elektronische Steuerung in einem entsprechenden Gehäuse untergebracht.

Vergleichbare Lösungen setzt Hawe Hydraulik nicht nur in Deutschland um. Mit dreizehn Tochtergesellschaften in Europa, Nordamerika, im asiatisch-pazifischen Raum und 30 Vertriebspartnern bietet das Unternehmen seine Leistungen in aller Welt und vor Ort an. Die hohe Qualität der Produkte sorgt für zuverlässige, langlebige und energieeffiziente Ergebnisse.

Ulrike Ballnath, Hawe Hydraulik/csc

Erschienen in Ausgabe: 07/2010