Kundenspezifisch und kostengünstig

Hydraulikzylinder im Baukastensystem

15. Juni 2010

In der Bohrtechnologie, in Pressen oder auch in Umform- und Werkzeugmaschinen: Hydraulikzylinder werden immer dann eingesetzt, wenn hohe Kräfte sicher, zuverlässig und zielgerichtet aufgebracht werden müssen. Produzierende und verarbeitende Unternehmen sind dabei stets auf wirtschaftliche Lösungen angewiesen und benötigen zudem häufig sehr individuelle Lösungen für ihren speziellen Anwendungsfall.

Die Lösung für diese scheinbar widersprüchlichen Anforderungen bietet jetzt Hoven Hydraulik aus Stolberg (Rheinland). Die Hydraulikzylinder der neuen Baureihe GD sind standardisierte, aber flexibel anpassbare Schraubkonstruktionen, die an viele Kundenanforderungen und Rahmenbedingungen angepasst werden können. Aus normierten, ausgereiften Komponenten gebaut, dienen sie als Basis für eine große Vielfalt von Individuallösungen bei kurzen Lieferzeiten.

Die doppeltwirkenden Hydraulikzylinder für den Einsatz im Mitteldruckbereich bis 250 bar eignen sich beispielsweise für den Anlagenbau oder viele weitere Aufgaben des allgemeinen Maschinenbaus. Mit Kolbendurchmessern von 32 mm bis 140 mm können sie je nach Ausführung Druckkräfte von etwa 2 t bis 38 t ausüben. Die möglichen Zugkräfte betragen zwischen 1 t und 26 t. Die Kolbenstangen messen dabei 18 mm bis 100 mm im Durchmesser, die maximal lieferbare Hublänge beträgt je nach Verfügbarkeit des Vormaterials 6000 mm und länger.

In der Grundausführung verfügen die GD-Serienzylinder über eine hartverchromte Kolbenstange mit einer Kompaktdichtung auf dem Kolben; im Zylinderkopf sind Einfachabstreifer, eine Nutringdichtung sowie ein Führungsband verbaut.

Je nach Belastung oder für noch bessere Korrosionsbeständigkeit ist die Kolbenstange optional auch gehärtet und hartverchromt, vernickelt und hartverchromt oder – etwa für den Einsatz in Meeresnähe – aus dem nichtrostenden Werkstoff Niro 1.4057 hartverchromt verfügbar. Das für die Funktionssicherheit wichtige Entlüften erfolgt standardmäßig über die Leitungsanschlüsse, auch kopf- und bodenseitige Entlüftungsschrauben sind möglich.

„Je nach erforderlicher Befestigung bieten wir unseren Kunden drei verschiedene Bauformen an: Bodenflansch, Kopfflansch oder ein Gelenkauge am Zylinderfuß. Individuelle Ausführungen – etwa bezüglich einer Stützweite, einer Stangenverlängerung oder versetzter Anschlusslagen – sind bei dieser Baureihe ebenfalls kein Problem“, erklärt Horst Emmerich, Leiter Entwicklung und Konstruktion bei Hoven Hydraulik.