Kunstwerke aus Kunststoff

Gehäuse - Auch Industrieprodukte sollen schön sein. Allerdings müssen die Produkte zugleich extremen Umwelteinflüssen trotzen. Gehäuse aus Kunststoff bieten hier zahlreiche Möglichkeiten der Gestaltung.

30. Mai 2007

Ein allgegenwärtiges Industrieprodukt sind Kunststoffgehäuse zum Schutz von elektrischen und elektronischen Einrichtungen vor der Witterung und anderen äußeren Einflüssen. Zu sehen sind die meist unscheinbaren Kästen zum Beispiel in Pumpwerken, an Straßenbahnen oder in Parkhäusern. Je öfter solche Kästen in der Umwelt des Menschen vorkommen, umso wichtiger wird jedoch ihre äußerliche Gestaltung, schließlich sollen sie nach zwei Jahren immer noch gut aussehen, um nicht den repräsentativen Gesamteindruck einer Außenanlage zu stören. Form, Farbe und Funktion eines Produkts sollten also gut aufeinander abgestimmt sein.

Einer der international führenden Hersteller von Kunststoffgehäusen für elektrische und elektronische Komponenten ist die finnische Fibox Oy AB mit einer deutschen Niederlassung in Vlotho. Das Unternehmen fertigt in verschiedenen Serien mehr als 500 Standardgehäuse aus verschiedenen Kunststoff en und Aluminium in allen brauchbaren Größen und mit den passenden Deckeln. Die Kunststoffgehäuse sind zumeist eckig und bieten als Leergehäuse eine große Oberfläche. Das unauffällige Design der Gehäuse aus Kunststoff erfüllt dabei eine gestalterische Funktion: Sie können sich allen Umgebungen anpassen und stören optisch nicht.

Wichtige Aspekte bei der Produktgestaltung sind auch die Sichtbarkeit und die ergonomische Bedienbarkeit, besonders in Umgebungen, wo die Sichtverhältnisse beispielsweise durch Wasserdampf, Nebel oder andere Wetterverhältnisse eingeschränkt sein können. Für solche Einsatzgebiete liefert Fibox die Kästen daher auch in einem leuchtenden Gelbton.

Eine große Rolle beim industriellen Gebrauch spielt jedoch auch die möglichst einfache Montage der Gehäusekästen. Die Module der neuen Verteilersystem-Serie Space Link von Fibox lassen sich deshalb durch einfaches Zusammenstecken schnell und bequem miteinander verbinden. Weitere Unterstützung bei der Montage bieten zudem die unverlierbaren Schnellverschluss- Deckelschrauben, leicht einrastende Scharniere und stabile Auflagen im Bereich der kurzen Seiten des Gehäusebodens.

Nicht unwichtig sind zudem die Möglichkeiten zur Gestaltung der Gehäuseober- fläche. Hier bieten die Fibox-Kästen viel Platz für Beschriftungen, Frontfolien oder für das firmeneigene Corporate Design. Auf Wunsch können Sichtfenster integriert werden. Erhältlich sind zudem nach Bedarf zusätzliche Bohrungen, auch mit Gewinde, gefräste Rippen und Flansche oder eingravierte Symbole.

Auf den Werkstoff kommt es an

Maßgeblich für das Aussehen und die Funktionalität eines Produktes ist jedoch auch das gewählte Material. Fibox verwendet deshalb verschiedene Kunststoffe, die den unterschiedlichsten Umweltansprüchen gerecht werden. Gefragt sind hier vor allem Werkstoff e, die auch unter dem Einfluss von Sonnenlicht nicht spröde werden und die installierten Komponenten im Gehäuseinneren vor UV-Einstrahlung schützen.

Geeignet für viele raue Umgebungsbedingungen ist hier der Werkstoff Polycarbonat, der Schlagfestigkeit mit ausgezeichneten Isolationseigenschaften und guter chemischer Beständigkeit verbindet und sich zudem bei hohen Temperaturen einsetzen lässt. Schränke aus Polycarbonat ermöglichen nicht nur sehr hohe IP-Schutzklassen, sondern sind zudem unempfindlich gegenüber UV-Einstrahlung.

Nur für den Einsatz in Innenräumen geeignet sind dagegen Gehäuse aus Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS), das nur eine geringe Abschirmung gegen UV-Einstrahlung bietet, jedoch deutlich weniger kostet. Zudem erleichtert der Kunststoff eine individuelle Gehäusegestaltung, weil er sich durch Pigmentierung leicht einfärben und außerdem mit normalen Werkzeugen bearbeiten lässt. Ein Allwetterspezialist ist dagegen Glasfaserverstärktes Polyester (GRP). Solche Gehäuse kombinieren die Vorteile von Polycarbonat wie UV-Schutz und selbstlöschende Eigenschaften mit einer hohen Resistenz gegen Säuren und andere Chemikalien. Deshalb eignet sich GRP besonders für explosionsgeschützte Gehäuse und für den Einsatz bei besonders harten Umweltbedingungen, etwa unter dem Einfluss von Salzwasser und Petroleum, Kühlflüssigkeiten oder Lösungsmitteln und sogar hochkonzentrierten alkalischen Medien.

Robust bei Winde und Wetter

Mit dem Door-& Gate-Sortiment beispielsweise nahm Fibox eine Reihe von Spezialgehäusen für den Außeneinsatz ins Programm, beispielsweise an Außentüren, Toren und Zufahrten. Bei solchen und ähnlichen Anwendungen bieten die robusten Verkleidungen sensiblen Komponenten sicheren Schutz vor Schnee, Eis und eindringender Feuchtigkeit. Die gewölbte Oberseite der Gehäuse lässt zudem Wasser problemlos ablaufen.

Die Wandschrank-Baureihe Quick mit Schnellverschluss-Deckelschrauben dagegen eignet sich besonders für industrielle Umgebungen: Die Gehäuse aus leichtem, aber schlagfestem und widerstandsfähigem Polycarbonat oder ABS sind in acht verschiedenen Größen sowie wahlweise mit grauen oder grau-transparenten Deckeln erhältlich und erfüllen die Schutzart IP 65. Zum Befestigen und Lösen der Deckelschrauben genügt eine Vierteldrehung. Im Schrankinneren kann eine »Schwingtür« in unterschiedlichen Höhen angebracht werden. Bei dieser patentierten Bauweise schwenken die Frontplatten in einem Winkel von 90 Grad auf und gewährleisten bei geöff netem Gehäuse einen schnellen und bequemen Zugriff auf im hinteren Innenraum installierte Technik. Zahlreiche Befestigungspunkte bieten Flexibilität bei deren Einbau. Als Zubehör für die Gehäuse bietet der Hersteller neben Deckelschrauben mit unterschiedlichen Köpfen unter anderem Klappfenster, die ohne Beeinträchtigung der IP-Schutzklasse noch besseren Zugang zu den Komponenten gewähren.

Hans-Martin Reimler, Fibox/bt

Erschienen in Ausgabe: 04/2007