Leicht und angetrieben

Linearachsen – Mit zunehmender Automatisierung steigt der Bedarf an angetriebenen Lineareinheiten. Kompakte und leichte Maschinenkomponenten müssen sehr hohe Ansprüche an Steifigkeit und Präzision erfüllen. Mit der Serie RLA hat Rodriguez eine Antwort parat.

17. August 2016

Im Umfeld von Werkzeugmaschinen, in der Blechumformung, in Holzbearbeitungsmaschinen und in der Automatisierungstechnik gibt es zahlreiche Handlingaufgaben im mittleren Lastbereich, bei denen Geschwindigkeit eine eher untergeordnete, Präzision dagegen eine maßgebliche Rolle spielt. Speziell für solche Einsätze entwickelte die Rodriguez GmbH eine besonders kompakte und leichte Lineareinheit mit Spindelantrieb. Das geschlossene Linearsystem der RLA kombiniert ein präzises Führungssystem mit einem stabilen Trägerprofil aus Aluminium und einer verschleißfreien Antriebseinheit mit Servomotor.

Sämtliche zum Betrieb erforderlichen Bauteile sind in das gezogene Aluminiumprofil integriert. Dazu zählen zwei Kugelumlaufführungen mit jeweils zwei Führungswagen sowie die passenden Wälzlager. Den Antrieb übernimmt im Fall der RLA ein präziser Kugelgewindetrieb mit Einzelmutter. Steht bei Einsätzen die Schnelligkeit im Vordergrund, finden dagegen bevorzugt Lineareinheiten mit Zahnriemenantrieb Verwendung.

Die RLA ist wie alle Lineareinheiten von Rodriguez nach dem Baukastenprinzip aufgebaut. Die Linearachsen aus der Eschweilerer Fertigung bestehen typischerweise aus mindestens einem Führungswagen mit vollkugeligem Laufsystem, einer Führungsschiene, integrierten elastischen Abstreifern an den Stirnseiten des Führungswagens, Längsdichtleisten an der Unterseite des Wagens und Verschlusskappen aus Kunststoff. Sämtliche hochpräzisen Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt. Im Fall der RLA komplettiert zudem ein selbsthaltendes Abdeckband aus Edelstahl die angetriebene Lineareinheit.

Dank des zugrunde liegenden Baukastenprinzips kann auch die RLA bei Bedarf problemlos an die jeweilige Applikation angepasst werden. »Wir können die Lineareinheit beispielsweise bei der Ausführung des Schlittens oder der Anbindung an die Anschlusskonstruktion sowie hinsichtlich Geschwindigkeit, Länge und Optik ohne großen finanziellen und zeitlichen Mehraufwand modifizieren und passgenau zur entsprechenden Kundenanwendung liefern«, erklärt Gunther Schulz, geschäftsführender Gesellschafter der Rodriguez GmbH. Auch eine Zusammenführung mehrerer Lineareinheiten zu einem X-Y-Kreuztisch oder einer X-Y-Z-Systemlösung sei möglich.

Maßanfertigungen kommen beispielsweise bei der Montage von Flugzeugteilen erfolgreich zum Einsatz, die keinem gängigen Standard entsprechen. Rodriguez konzipierte Kreuztische, die – eingelassen in den Boden der Produktionshalle – die zu montierenden Flugzeugteile millimetergenau zueinander positionieren. Die Lösung ist neben einer hohen Tragfähigkeit durch die niedrige Bauhöhe von maximal 140 Millimetern kompakt und mit ±0,5 Millimetern präzise dank der Rückstellung auf Nullposition mittels Federkraft. Neben verschiedenen Stahlumbauteilen wurden die Baugruppen mit Profilschienenführungen sowie antriebseitig mit einer Kombination aus Kugelgewindetrieben und Federn realisiert.

In der Lineartechnik erfolgreich

Mit der neuen leichten angetriebenen Profilführung erweitert Rodriguez sein Lineartechnik-Portfolio, das neben dem Geschäftsbereich Präzisionslager das zweite große Tätigkeitsfeld des Antriebstechnikspezialisten Rodriguez ist. Was mit Linearkugellagern begann, entwickelte sich schnell zu einem kompletten Produktportfolio. Heute umfasst das Angebotsspektrum variabel miteinander kombinierbare Rund-, Profilschienen- und Kreuzrollenführungen, Gewindetriebe, Linearmotoren mit Zubehör sowie lineare Komplettsysteme.

Die neue Lineareinheit ist ab sofort in anwendungsspezifischen Ausführungen und den vier verschiedenen Spindelsteigungen 5, 10, 16 und 50 Millimeter lieferbar. Die Wahl der Steigung wird durch die vom Anwender gewünschte Verfahrgeschwindigkeit vorgegeben. »Bei einer kritischen Spindeldrehzahl von beispielsweise 3.000 Umdrehungen pro Minute erreichen wir mit einer Steigung von fünf Millimetern eine Verfahrgeschwindigkeit von 0,25 Metern pro Sekunde. Wenn die Spindelsteigung auf zehn Millimetern erhöht wird, wird im selben Fall die maximale Geschwindigkeit von 0,5 Metern pro Sekunde erreicht«, erklärt Jörg Schulden, Geschäftsbereichsleiter Lineartechnik bei Rodriguez.

Die maximale Hublänge beträgt derzeit 1.000 Millimeter. Rodriguez plant jedoch die Ergänzung des RLA-Programms mit Einheiten mit längeren Verfahrwegen und höheren Geschwindigkeiten.

Die lineartechnischen Produkte von Rodriguez sind einbau- und einsatzfertig. Sie erleichtern dem Konstrukteur den Planungs-, Auslegungs- und Montageaufwand und sind daher häufig eine wirtschaftlichere Alternative zur Eigenkonstruktion. Das Anwendungsspektrum und damit die Anforderungen an die Produkte sind vielfältig. Dazu zählen einfache Handhabungs- und Positionierbewegungen genauso wie anspruchsvollere Einsätze mit hohen Kräften und Geschwindigkeiten. Rodriguez bietet dafür eine große Zahl unterschiedlicher Führungs- und Antriebsvarianten und deckt mit diversen Linearschlittenformen sowie Schienenführungstischen für lineare Bewegungen mit hohen Steifigkeitsanforderungen nahezu alle industriellen Anforderungen ab.

Die Linearsysteme aus Eschweiler sollen die Eigenschaften linearer Führungssysteme und mechanischer Antriebe auf kompakte und einfache Art verbinden. Sie lassen sich laut Hersteller schnell und bequem in die jeweilige Applikation integrieren. Durch das lückenlose Angebot an Einzelkomponenten wie Präzisionsrundführungen, Linearkugellager in diversen Ausführungen, Kugelgewindetriebe, Trapezgewindespindeln oder Linearschlitten kann Rodriguez kundenspezifische Bedürfnisse optimal bedienen und Produkte schnell modifizieren. Daher lassen sich die Lineartechniklösungen der Eschweilerer Antriebsspezialisten auch in vielen Branchen einsetzen. Um dabei eine den individuellen Anforderungen entsprechende fundierte Beratung zu gewährleisten, legt Rodriguez großen Wert auf die enge Zusammenarbeit mit Projektpartnern.

Auf einen Blick

RLA in Zahlen

• Maximale Hublänge: 1.000 Millimeter.

• Verfahrgeschwindigkeit: 0,5 Meter pro Sekunde.

• Spindelsteigungen: 5, 10, 16 und 50 Millimeter.

von Julia Schneiders, Marketing & Sales Precision Bearings, Rodriguez

Erschienen in Ausgabe: 06/2016