Leichtbau und Dynamik

Produkt im Detail

Drahtwälzlager – In seinen Direct-Drive-Systemen hat Franke seine Drahtwälzlager mit einem Direktantrieb kombiniert, der komplett in das Aluminium-Gehäuse integriert ist.

19. Februar 2016

Franke legt beim Motor Wert auf Dynamik und Geschwindigkeit.

In Rundtakttischen werden auf diese Weise hohe Taktraten, in angetriebenen Fahrzeugfelgen hohe Drehzahlen realisiert. Das Spitzendrehmoment beträgt 145 Newtonmeter, die maximale Drehzahl liegt bei 306 Umdrehungen in der Minute.

Messsystem

Franke arbeitet hier inkrementell mit induktiver Abtastung.

In ihrer höchsten Ausbaustufe sind die Drahtwälzlager als Komplettsysteme aus Lagerung, Antrieb, Steuerung und einem leistungsfähigen Messsystem ausgerüstet. Ziel ist, den Zustand und die Parameter des komplexen Systems permanent zu überwachen.

Drahtwälzlager

Franke nutzt die Vorteile dieses Lagertyps voll aus.

Beim Drahtwälzlager rollen die Wälzkörper nicht direkt in den Lagerschalen ab, sondern auf speziellen Laufdrähten, die in umschließende Konstruktionen eingelegt werden. Diese lassen sich durch den konstruktiven Kniff individuell gestalten.

Werkstoff

Franke setzt bei den Gehäusen und Bauteilen auf Aluminium.

Dadurch kann das Gewicht des Motors mehr als kompensiert werden. Das Leichtbaulager mit Direktantrieb ist daher immer noch leichter als ein herkömmliches Stahllager ohne Antrieb. Dank der geringen zu bewegenden Massen kann der Motor kleiner ausfallen.

Direktantriebe

In der Lösung vertraut Franke für den Antrieb auf das Prinzip des Direktantriebs. Warum und was zeichnet diesen aus?

Direktantriebe erzeugen Bewegung ohne Getriebe oder Antriebsritzel. Rotor und Stator sind direkt an die zu bewegenden Teile adaptiert. Negative Einflussfaktoren üblicher Antriebe wie Reibung, Spiel, Verschleiß oder Geräuschentwicklung treten nicht auf.

Direktantriebe erhöhen die Präzision sowie Produk-tivität einer Anlage und somit die Produktqualität. Darüber hinaus senken sie die Kosten für Wartung, Instandhaltung und Energie. Direktantriebe gewinnen im Zuge der E-Mobilität auch in der Fahrzeugtechnik zunehmend an Bedeutung.

Die Franke GmbH mit Sitz in Aalen ist ein Spezialist für maßgeschneiderte Wälzlagerlösungen nach individuellen Kundenanforderungen.

Voraussetzung für eine größtmögliche Variabilität bezüglich Werkstoff, Geometrie, Größe, Bohrbild, Verzahnungen oder Abdichtungen ist die Vier-Punkt-Geometrie mit stählernen Laufdrähten.

Für die umschließende Konstruktion können unterschiedliche Materialien wie Aluminium, rostfreier Stahl, Bronze, Magnesium oder Kunststoff verwendet werden. Die Komponenten sind damit etwa 65 Prozent leichter als vergleichbare Stahlkonstruktionen und bleiben dabei stabil und tragfähig.

Die Leichtbauweise eröffnet neue Möglichkeiten zur Einsparung von Antriebsenergie und Betriebskosten.

Erschienen in Ausgabe: 01/2016