Leichtbaulageraus dem 3D-Drucker

Produkt im Detail

Wälzlager – Gekonnter Leichtbau ist die Fähigkeit, überall dort Material wegzulassen, wo es nicht gebraucht wird. Leichtbaulager von Franke setzen genau hier an. Bei der Festlegung der Teilegeometrie sind herkömmlichen Herstellungsverfahren oftmals Grenzen gesetzt. 3D-Druck mischt die Karten neu.

07. März 2017

Bei Franke Drahtwälzlagern rollen die Wälzkörper auf speziellen Laufdrähten ab, die in eine umschließende Konstruktion eingelegt werden. Dieses Prinzip ermöglicht eine individuelle Gestaltung sowie eine weitgehend freie Werkstoffwahl – ideal für den 3D-Druck.

Das Drahtwälzlagerprogramm umfasst unter anderem:

 

- Lagerelemente in zahlreichen Typen für unterschiedliche Anwendungen in Durchmesserbereichen von 80 bis 7.000 Millimetern Kugelkranz.

- Dünnringlager nach internationaler Norm und in Sonderbauformen wie mit Elastomerummantelung.

- Einbaufertige Drehverbindungen, auch als Leicht-baulager aus Aluminium und auf Wunsch mit Verzahnung.

- Angetriebene Einheiten mit integrierten Motoren, Messsystemen und Steuerung.

- Die Franke GmbH in Aalen ist Spezialist für maßgeschneiderte Wälzlagerlösungen nach individuellen Kundenanforderungen.

- Für die umschließende Konstruktion können Mate-rialien wie Aluminium, rostfreier Stahl sowie Bronze, Magnesium oder Kunststoff verwendet werden. Die Komponenten sind dadurch etwa 65 Prozent leichter als vergleichbare Stahlkonstruktionen und bleiben dabei hoch belastbar und präzise.

Erschienen in Ausgabe: 02/2017